Editorial September/Oktober 2021

Sein Name ist etwas in Vergessenheit geraten. Was mehr als bedauerlich ist, zählte Ludwig Marcuse, dessen 50. Todestag wir in diesem Jahr begehen, zu den feinsinnigsten Beobachtern der menschlichen Spezies, als Schriftsteller, Essayist und Philosoph, als gleichermaßen spitzfindiger wie scharfzüngiger (Frei-)Geist.

Insbesondere ein Buch Marcuses, der vorausschauend genug war, um gleich zu Beginn der NS-Diktatur zu emigrieren (Marcuse lebte in Sanary-sur-Mer am Mittelmeer in unmittelbarer Nähe zu Bertolt Brecht, Lion Feuchtwanger, Annette Kolb und den Manns), lohnt die erneute Lektüre: seine «Philosophie des Glücks», 1948 erschienen, zu einem Zeitpunkt also, an dem man vieles, aber nicht unbedingt eine Betrachtung über diesen Topos erwartet hatte. Zu viel Grauenhaftes war passiert, zu viel Unglück geschehen.

Marcuses Kunst lag nun aber genau darin, eben diesen Widerspruch in den Blick zu nehmen. Die «Philosophie des Glücks» ist keine Abhandlung über die verschiedenen Formen eines so erstrebenswerten wie kaum je erreichbaren Zustands, sie ist vielmehr der Versuch, diesen Zustand mit Worten zu fassen als eine existenzielle Empfindung, deren Gründe so vielfältig und fragil sind wie das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Arbeit am Mythos

Eine putzige Anekdote über den kleinen Peter Tschaikowsky geht so: Das elsässische Kindermädchen ertappte seinen Schützling eines Tages, wie er vor einem Atlas kniete und die Länder Europas als die Feinde Russlands bespuckte. Von der Französin zurechtgewiesen, dass man so etwas nicht tue, antwortete der Junge verschämt, er habe beim Spucken Frankreich mit seinen...

Genrebilder aus dem Gulag

An der Wende zum 20. Jahrhundert entdeckte auch Italien die Tiefen des Russischen Reichs. Kurz vor dem Erfolg der «Ballets Russes» in Paris waren Dostojewskis und Tolstois Romane übersetzt worden. Nicht viel hätte gefehlt und die erste Oper mit dem Titel «Aus einem Totenhaus» wäre nicht 1928 von Janáček, sondern von Puccini oder dem neun Jahre jüngeren Giordano...

Nach dem Verborgenen suchen

Herr Karaman, der Schriftsteller und Dramatiker Peter Hacks schreibt in seinem wunderbaren Buch «Marxistische Hinsichten», Kunst sei nicht für die Utopien zuständig, sondern für die realistische Darstellung der Welt; man müsse zeigen, was ist. Ist das eine Idee, mit der Sie etwas anfangen können?
Unbedingt! Das ist mir sogar sehr nahe. Denn die Arbeit am Theater...