Editorial September/Oktober 2019

Seit 1993 bittet «Opernwelt» Musikjournalisten um ihre persönliche Bilanz der jeweils vorausgegangenen Spielzeit. Im ersten Jahr kamen die Voten beinahe ausschließlich aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bald nahmen auch Kritiker aus Italien, Frankreich, Großbritannien, den Benelux-Ländern und den USA an unserer Umfrage teil.

Seit 1998 steuern Jahr für Jahr 50 professionelle Beobachter der Musiktheaterszene ihre Wertungen in 15 verschiedenen Kategorien bei – vom künstlerisch aufregendsten Opernhaus bis zur besten Inszenierung, von der herausragenden Sängerleistung bis zur bedeutendsten Uraufführung. In der Summe ergibt das ein Panorama, das sich aus 750 Einzelstimmen zusammensetzt. Und damit ein einzigartig differenziertes, aktuelles Abbild dessen bietet, was sich im global vernetzten Opernbetrieb tut.

Deshalb dokumentieren wir sämtliche Voten im «Opernwelt»-Jahrbuch. Bliebe das Fazit einer ganzen Saison auf die Titel einer Hitparade beschränkt, fielen etliche Details, Nuancen unter den Tisch, die zur Sache selbst gehören. Zum Beispiel die Entwicklung kleinerer oder mittlerer Häuser, die kontinuierlich nur verfolgen kann, wer in der betreffenden Region verwurzelt ist. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2019
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Jürgen Otten & Albrecht Thiemann