Editorial März 2020

War es wirklich eine Überraschung, was da Ende Januar aus der sächsischen Landeshauptstadt an die Öffentlichkeit drang? Der Verein, der den seit 2006 jedes Jahr in Dresden veranstalteten Semper-Opernball organisiert, hatte den durch einen Staatsstreich an die Macht gekommenen ägyptischen Despoten Abdel Fattah El-Sisi für seine Verdienste als «Hoffnungsträger und Mutmacher» Afrikas, gar als «herausragende[n] Brückenbauer und Friedensstifter» ausgezeichnet. Ball-Chef Hans-Joachim Frey war eigens nach Kairo gereist, um dem Feldmarschall persönlich einen St.

-Georgs-Orden zu überreichen, der – eigentlich im Rahmen der nach dem Modell des Wiener Staatsopernballs (inklusive Debütanten) konzipierten Gala – an VIPs aus Kultur, Politik, Sport, Wirtschaft und Gesellschaft verliehen wird. Nicht zum ersten Mal ging die Medaille an eine Persönlichkeit, die für das Gegenteil dessen steht, was eigentlich gewürdigt werden soll: der Einsatz für Freiheit, Pluralismus, Menschenrechte. Vor elf Jahren hatte Frey dem bekanntlich KGB-geschulten russischen Autokraten Wladimir Putin den Orden in die Hand gedrückt, 2017 gehörte ein saudischer Prinz zu den Geehrten. Eine Überraschung waren also allenfalls ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2020
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Blutige Kolonialgeschichte

Warum Franz Schrekers letzte Oper eines Tages den Weg auf den Spielplan belgischer Bühnen finden musste, erklärt schon der Titel: «Der Schmied von Gent». Die Opera Vlaanderen hat das Werk jetzt an ihren Spielstätten in Antwerpen und Gent herausgebracht – mit einem drastischen Bezug auf ein dunkles Kapitel der Geschichte Belgiens. Freilich schwimmt die flämische...

Ein Glanz von innen

Der Tod, so hat es Vladimir Jankélévitch mit poetischer Eindrücklichkeit formuliert, gleiche einer Leere, die mitten im Leben eines Wesens aufbricht; «das Seiende, das wie durch eine wundersame Verfinsterung plötzlich unsichtbar wird, stürzt sich auf einmal durch die Falltür des Nicht-Seins.» Andererseits, so der französische Philosoph in seinem Buch «Der Tod»,...

Auf der Achterbahn

Über seine wahre Herkunft lässt der rätselhafte Gralsritter Lohengrin das staunende Bühnenvolk wissen: « ... ein lichter Tempel stehet dort inmitten ...». Ein ganz anderes Erstaunen kennt der Opernbesucher in Chemnitz: Lohengrins Tempel, darf man fantasieren, wäre im Grunde genau hier zu verorten, an dem bei anbrechender Dunkelheit schimmernd bestrahlten Haus auf...