Foto: Thomas Jahn

Donald Gepopo

Mit Ligeti gegen Trump: die amerikanische Sopranistin Sara Hershkowitz über Freiheit, Humor und Protest auf der Bühne

Frau Hershkowitz, Sie gehörten fünf Jahre dem Ensemble des Theaters Bremen an, bevor es Sie 2012 in die Freiheit zog. Extrovertierte Figuren scheinen Ihnen besonders zu liegen: Strauss’ Zerbinetta, Offenbachs «Hoffmann»-Frauen oder auch Bergs Lulu – ein Traum, der sich noch nicht erfüllt hat. Demnächst werden Sie wieder Ligetis wahnwitzige Gepopo aus «Le Grand Macabre» verkörpern. Erkennen Sie da ein Stück von sich selbst wieder?
Wenn ich auf die Bühne gehe, schlüpfe ich in eine Rolle, die mich im Moment des Spiels ganz absorbiert.

Die expressiven, verrückten, schrillen Typen gefallen mir tatsächlich. Es macht mir großen Spaß, Gefühle und Stimmungen ohne Tabus auszudrücken. Als Olympia oder als Zerbinetta kann ich mir Freiheiten nehmen, die mir im wahren Leben nicht in den Sinn kämen. Ich sehe mich eher als introvertierte Person. Aber es gibt diese andere Seite, und die kann ich auf der Bühne ausleben (lacht).

Dazu haben Sie bald Gelegenheit: Im Frühjahr 2018 steht wieder der von vier verschiedenen Teams inszenierte Wuppertaler «Hoffmann» an, in dem Sie alle vier Frauenrollen verkörpern. Ist Ihnen eine besonders nahe?
Ja, ganz klar Antonia, die einzige in sich gekehrte Gestalt in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2017
Rubrik: Magazin, Seite 117
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Quo vadis?

«Le timbre d’argent», das ist eine kleine silberne Tischglocke – die in Camille Saint-Saëns’ gleichnamiger Oper fatale Wirkungen entfaltet. Wann immer der Maler Conrad sie bedient, findet er prompt Geld in Hülle und Fülle, bringt aber damit zugleich einen ihm nahestehenden Menschen um. Das Geld benötigt er für die schöne Tänzerin Fiammetta, über die er seine...

Trägt der Teufel Prada?

In diesem Jahr hätte der berühmte Gesangslehrer Rodolfo Celletti, einer der geistigen Väter von Martina Franca, seinen hundertsten Geburtstag gefeiert: Deshalb war die 43. Runde des Festivals im sonnigen Apulien seinem Andenken gewidmet – der nach Celletti benannte Preis ging an den mexikanischen Tenor Ramón Vargas. Zwar nahm sich das Programm in den letzten Jahren...

Zwischen den Zeiten

«Mich nanntest du noch Wolf-Siegfried, mit deinen Töchtern Nike und Daphne warst du dann schon bei den alten Griechen.» Es ist Wieland Wagners Sohn, der diese Worte an seinen Vater richtet. Launige, hintergründige Worte, die beim Festakt auf den Punkt bringen, worum es geht. Wolf-Siegfried Wagner ist 1943 geboren. Da hat sein Vater die Bühnenbilder der Kriegs- und...