Gestaute Zeit

Valery Gergiev als Wagner-Dirigent: Das hauseigene Label des Mariinsky-Theaters dokumentiert einen «Parsifal», in dessen Zentrum der Gurnemanz René Papes steht

Sein großes Verdienst ist, dass er Wagner nach dem Zweiten Weltkrieg wieder in
St. Petersburg hoffähig gemacht hat. Mit «Lohengrin», «Holländer», dem ganzen «Ring» und mit «Parsifal»: Valery Gergiev, der Unermüdliche, hat nach russischem Repertoire (klar!) und Ausflügen ins italienische Fach (etwa mit der in Petersburg uraufgeführten Originalfassung von Verdis «Macht des Schicksals») Wagner am Mariinsky-Theater fest verankert. Der Weg war lang: «Ich musste meine erste ‹Walküre› in Rumänien sehen», gestand Gergiev einmal.



Nun liegt beim hauseigenen Label in SACD-Qualität eine «Parsifal»-Aufnahme vom Juni 2009 vor, die keineswegs russisch herb oder nur technisch makellos klingt, sondern erfreulich frei ist von pathetischem Gedonnere oder drängender Überhitzung (wie Gergievs Londoner Mahler-Zyklus). Der Maestro trumpft, anders als zuletzt bei Tschaikowsky oder Schostakowitsch, nicht mit Schroffheit auf; er setzt auf einen fast schmeichelnd weichen Orchesterklang. Imponierend ist insbesondere die Balance – wie etwa im Vorspiel zum ersten Akt die Holzbläser verschmelzen oder wie die Tremoli der Streicher unter dem Blechapparat durchschimmern. Immer spürt man eine gewisse Labilität ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Medien / CD, Seite 31
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Liebe und (Unter)Leibeigenschaft

Bei der Uraufführung klang es nach Vorwurf. «Katja Kabanova» sei eine «realistische» Oper, hieß es damals. Sie sei darin gnadenlos und letztlich kunstfremd. Später wurde daraus ein Lob: Janácek, der genaue Beobachter, untrüglich der Wahrheit auf der Spur. Noch später war die Sache mit dem Realismus ein Klischee, das sich durch die Aufführungen zog und nur selten...

Was heißt Stütze?

Über «Stütze» wird unter Sängern und Gesangspädagogen rege diskutiert, obwohl der Begriff alles andere als klar definiert ist, was sich schon darin zeigt, dass verschiedene Sprachen für denselben Vorgang unterschiedliche Begriffe verwenden (z.B. appoggio im Italienischen, soutien im Französischen und support im Englischen), Begriffe, die jeweils unterschiedliche...

Aus dem Pappkarton

Was tut ein Opernregisseur, wenn er Richard Wagners «Götterdämmerung» einem Theater als Einzelstück versprochen hat und danach unerwartet den gesamten «Ring des Nibelungen» angeboten bekommt? Auf das Einzelstück verzichten, auf den Zyklus verzichten oder gleich alles liefern? Der Australier Barrie Kosky, dem das Neinsagen offenbar schwer fällt, hat sich für die...