Bildnis einer entschieden Gespaltenen

Weggefährten erinnern sich: Irene Bazinger hat persönliche Texte über Ruth Berghaus zusammengetragen

Ich gehöre zu denen, deren Theaterbild nicht zuletzt durch Ruth Berghaus geprägt wurde. Die ersten Erfahrungen reichen tief in die DDR-Zeit zurück: 1964 hatte die Dresdner Gret Palucca-Schülerin die Kampf-Choreografie für Brechts Bearbeitung von Shakespeares «Coriolan» am Berliner Ensemble übernommen; wenig später bot sich Gelegenheit, die Inszenierung im Theater am Schiffbauerdamm zu sehen. Die entfesselte Dynamik und zugleich abgezirkelte Perfektion der Schlachtszenen wirkten bestürzend, auch irritierend.

Denn «realistisch», weder im Allerweltssinn noch im durchaus polaren der Brecht- oder Felsenstein-Ästhetik, wirkten die Aktionen ganz und gar nicht, sondern als schier absolute Körper-Kinetik. Ohne schon allzu viel Theater gesehen oder genauere Kenntnisse der Doktrinen des «Sozialistischen Realismus» zu haben, nagte leiser Zweifel, ob diese Tanz-Aktionen nicht doch von «Formalismus» zeugten, entsprechende Bannflüche nach sich ziehen müssten. Denn Oper wie Ballett sahen damals ganz anders aus. Gleichwohl stand Berghaus, zumal als Ehefrau des Brecht-Komponisten Paul Dessau, noch in der Gunst der SED, deren Mitglied sie 1962 wurde. Erst 1977 wurde sie als Intendantin des Berliner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Medien / Buch, Seite 34
von Gerhard R. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Dickicht der Müllhalden

Der spanische Filmregisseur Carlos Saura drehte 1972 den Spielfilm «Ana y los
lobos» («Anna und die Wölfe»): Ein englisches Kindermädchen, gespielt von Charlie Chaplins Tochter ­Geraldine, kommt auf einen großbürgerlichen Familiensitz; dort gebietet eine Matriarchin über drei Söhne, schwach und ihren Obsessionen verfallen. Der eine hat ein abstruses Faible fürs...

Mit den Ohren sehen

Aus tiefster Not schreit diese Stimme. Zweifelnd, zornig, zagend. Halt findet sie an einem einzigen Ton. Allein, am Boden. In schutzlosem Trotz ruft sie den Himmel um Hilfe an, doch Gott schweigt und seine Heerscharen bleiben stumm. Keine Posaunen, kein Laut von oben. Nur diese eine Stimme ist zu hören und dieser eine Ton. Dann zischeln Flöten, atmen schwer. Eine...

Ein Abschied mit Aplomb

Als Christine Mielitz in Dortmund vor acht Jahren als Opernchefin antrat, übernahm sie kein leichtes Erbe. Der Spielplan ihres Vorgängers John Dew hatte sich zuletzt vor allem der Ausgrabung vergessener Werke des französischen Repertoires des 19. und 20. Jahrhunderts verschrieben, was ihm Lob der Presse einbrachte. Die Auslastung aber sank, und die Abos gingen...