DIE LIEBE MACHT’S

Widmann: Babylon WIESBADEN | STAATSTHEATER

Wenige (W)Orte sind derart hoch und vielfältig semantisch orchestriert, stehen für so heterogene, disparate Deutungen, haben so grundverschiedene künstlerische Ausprägungen erfahren wie der Topos «Babylon». Wobei vieles hochtönendes Bildungsinventar bleibt. Eine leibhaftige Erfahrung ist erinnerlich: Im Bruegel-Saal des Wiener Kunsthistorischen Museums trafen sich einmal mehrere polysprachlich geführte Gruppen, die von der jeweils anderen Moderation nichts verstehen konnten, im Stimmengewirr ratlos wirkten. Erhabene Kunstaura verwandelte sich in triviale Sprachlosigkeit.

Auf andere Weise kann man dies heute in den Wartezonen der Flughäfen erleben, wo nur wenige miteinander reden, viele aufs Smartphone starren. Stand der Turmbau zu Babel für kollektive Hybris, die mit sprachlicher Wirrsal bestraft wurde, so führte bei Heine und Schumann Belsazars lästerlicher Egotrip in seine Ermordung. In Bachs Orgelchoral «An Wasserflüssen Babylon» wird die «Hure Babylon», Inbegriff allen Lasters, sogar zur G-Dur-Pastorale. 

Der Philosoph Peter Sloterdijk hat für Jörg Widman ein «Babylon»-Libretto verfasst. Vor ihm hatte Massimo Cacciari für Nonos «Prometeo» den Text zusammengestellt, und eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 6 2022
Rubrik: Panorama, Seite 66
von Gerhard R. Koch

Weitere Beiträge
WIE IN ALTEN ZEITEN

Männer in Unterhosen? Es gibt Erbaulicheres. Andererseits muss ein jeder Casanova, um zu seinem erklärten Ziel zu gelangen, diesen Weg der (Selbst-)Erkenntnis zwangsläufig beschreiten. Auch Don Giovanni, edler Herr mit nicht ganz so edlen Absichten, ist im (hier unsichtbaren) Schlafzimmer von Donna Anna anscheinend gerade so weit vorgedrungen, als das empfindsame...

DIE HELDEN sind müde

Hüpfende Quadrate, kreisende Kaleidoskope und ineinander verschlungene Helixe flimmern in unaufgeregtem Schwarzweiß über die Leinwand des Babylon-Kinos am Rosa-Luxemburg-Platz. Es ist eine der vielen Spielstätten, die im Rahmen des BAM!-Festivals eine bunte Auswahl musiktheatralischer Neuschöpfungen zeigen. Neben den jungen Wilden der freien Szene sind auch alte...

IMPROVISATION IST TRUMPF

Wie oft haben wir schon einen «Così fan tutte»-Abend verbracht – beseelt von dieser in musikalischer Hinsicht berührendsten der drei Mozart-Da-Ponte-Opern, aber unzufrieden mit der szenischen Umsetzung. Es ist aber auch ein Schwieriges um diese erotische Versuchsanordnung mit den gemischten Doppeln (Fiordiligi und Guglielmo hier, Dorabella und Ferrando dort) sowie...