Die Kunst bleibt

Leoncavallo: Zazà
London | Opera Holland Park

Für Leoncavallos «Zazà» hat sich im vergangenen Sommer bereits Mark Elder mit seiner Opera rara-Einspielung starkgemacht – der Verismo-Vierakter (1900) war nach einem beachtlichen internationalen Anfangserfolg in den 1920er-Jahren aus der Mode gekommen. Jetzt zeigt Opera Holland Park in London, dass die Künstleroper mehr ist als eine «Traviata» zweiter Klasse. Erzählt wird das Schicksal der temperamentvollen Sängerin Zazà, die mit Milio anbändelt und sich eine Weile im siebten Himmel wähnt. Was sie nicht ahnt: Er ist verheiratet.

Als Ex-Lover Cascart ihr die Augen öffnet, fährt sie nach Paris, wo sie Milios Tochter Totò begegnet. Während das Kind Klavier übt (was Leoncavallo geschickt in die Komposition einbezieht), wird Zazà klar, dass sie verzichten muss. Später stellt sie Milios Liebe mit der Behauptung auf die Probe, sie hätte seiner Frau alles erzählt ...

Während die Stückwahl so mutig ist, wie man es von der OHP kennt, geht es auf der breiten Bühne bodenständig zu – es wird solide erzählt statt groß gedeutelt. Regisseurin Marie Lambert und Bühnenbildnerin Alyson Cummins reihen links und rechts von Zazàs chaotischer Garderobe Nebenschauplätze auf, damit auch die Zuschauer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2017
Rubrik: Panorama, Seite 68
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Heikle Mission

Aller Anfang ist schwer. Erst recht, wenn die Erwartungen sich überschlagen, vorfristig verteilte Lorbeeren eine Last zu werden drohen. Wenn zwischen ersehntem Anspruch und angestrebtem Aufbruch, zwischen Wunsch und Wirklichkeit eine Lücke bleibt. Nicht, dass der Neue, ein alter Bekannter eigentlich in der Hofstallgasse, vor seiner ersten Saison als Intendant der...

Aurorens Schimmer

Libertinage erlaubt: Selbst nach den strengen moralischen Grundsätzen des 18. Jahrhunderts dürfen sich der Diener Falkenstein und Caroline im Haus ihres Vaters, des reichen Kaufmanns Gerbrand, halbnackt zwischen den Teppichen vergnügen, sind sie doch bereits verheiratet. Das Problem ist nur: Außer ihnen weiß das (noch) niemand. Weil die Ehe nicht standesgemäß ist,...

Spielpläne Ausland September/Oktober 2017

Argentinien

Buenos Aires
Teatro Colón

Tel. +54-1-382 23 89
www.teatrocolon.org.ar
– Piedade: 2., 3., 8., 9. 9.
– Fauré; Requiem: 11., 13. 9.
– La traviata: 12., 14., 15., 16., 17., 19., 20. 9.

Buenos Aires Lírica
Tel. +54-11-48 12 63 69
www.balirica.org.ar
– Ba-ta-clan: 16., 23., 30. 10.

Australien

Adelaide
State Opera of South Australia

Tel. +61-8-82 26 47 90
www.saopera.sa.gov.a...