Die Dämonen in ihm

Immo Karaman deutet Verdis «Otello» an der Staatsoper Hannover als Stück über einen traumatisierten Antihelden, Stephan Zilias taucht tief in die Abgründe der Partitur ein

Ein Sturm fegt durchs altehrwürdige Opernhaus von Hannover. Doch nicht einem Shakespeare’schen Naturereignis von Prosperos und Ariels Gnaden gleicht die Ouvertüre von Verdis «Otello». Es ist der (von Philipp Contag-Ladas auf die Rückwand projizierten Bildern noch zusätzlich aufgeladene) Lärm des Kriegs, der sich hier Bahn bricht. Gewitterblitze zucken, Mündungsfeuer blitzt auf, Nebelkerzen schießen hoch, in der «Taverne» herrscht das totale Chaos.

Menschen rennen blindlings über die Bühne, bewaffnete Soldaten richten ihre Gewehre ins Nichts, und auch im Graben, wo GMD Stephan Zilias mit dem Niedersächsischen Staatsorchester einen wahren Furor der Dissonanzen entfacht, der sich um wohltönende Balance nicht einen Takt lang schert, scheint das (instrumentale) Fegefeuer ausgebrochen zu sein. Klänge «klingen» nicht mehr, sie sind gesprengt, zerfetzt, ausgehöhlt, zugespitzt, bohren sich wie Pfähle ins Fleisch der Welt. Man geht kaum zu weit, wenn man sich so in etwa die Hölle vorstellt.

Inmitten des Tumults ein Mann, der vor Beginn der Oper schon nervös hin- und her tigerte, so als würde er von den Furien verfolgt. Doch nicht Orestes ist es. Sondern Otello. Der General, der längst kein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 20
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Ins Licht

Als das International Early Music Festival 1998 zum ersten Mal über die Bühne ging, fand es sofort allgemeine Zustimmung und wurde aktiv unterstützt vom British Council, dem Institut Français, dem Goethe-Institut sowie den Botschaften der Niederlande, Finnlands und Italiens. In den Folgejahren widmete sich Festivalchef Andrej Reschetin, ein Geiger, der früher zudem...

Innenwelten

Henry James’ Erzählung «The Turn of the Screw» gehört zu den rätselhaftesten Texten der Weltliteratur. James entfaltet darin mit kriminalistischer Spannung die unheimliche Atmosphäre in einem englischen Landhaus, ohne am Ende eine Lösung zu bieten. Handelt es sich um einen Fall von früherem Kindesmissbrauch, wenn die Waisen Miles und Flora von den Geistern zweier...

Wer die Wahl hat, hat keine Wahl

Gioachino Rossinis «Otello» entstand 1816, zwischen den Erfolgsopern «Il barbiere di Siviglia» und «La Cenerentola». Mit der Prominenz von Verdis «Otello» (1887) kann das Stück heutzutage nicht mithalten, was einerseits in der kritischen Rezeption begründet liegt: Die differenzierte Handlung der Shakespeare-Grundlage werde bei Rossini banalisiert (der Komponist...