Die beste aller Welten

Dmitri Tcherniakov therapiert an der Berliner Staatsoper das Personal in Prokofjews «Verlobung im Kloster»; Daniel Barenboim, die Staatskapelle und ein exzellentes Solistenensemble ziehen vergnügt mit

Moment mal, irgendwie kommt uns das ziemlich bekannt vor. Nicht die ominöse Geschichte mit der von trinkfesten Mönchen besiegelten Doppelhochzeit am Ende, die im deutschsprachigen Raum unter dem irreführenden Titel «Die Verlobung im Kloster» beworben wird. Nicht diese auf vier Akte gestreckte Buffa, die Sergei Prokofjew 1940, vier Jahre nach seiner Rückkehr in Stalins blutig gesäubertes rotes Reich, auf eine Komödie des irischen Dramatikers und Impresarios Richard Brinsley Sheridan schrieb – eines Mozart-Zeitgenossen, der in der Westminster Abbey seine letzte Ruhe fand.

Denn Prokofjews wenige Monate vor dem Überfall der Wehrmacht auf die Sowjetunion abgeschlossene Hommage an die commedia dell’arte wird heute äußerst selten in Szene gesetzt. An der Berliner Staatsoper stand sie zuletzt 1958 auf dem Spielplan. Doch was der russische Regisseur und Bühnenbildner Dmitri Tcherniakov dort nun mit dem Opus veranstaltet, hat schon die Anmutung eines Déjà-vus.

Tcherniakov liebt das Fabulieren, er denkt sich gern eigene Plots aus, die er – als Kommentar oder Meta-Erzählung – in das von Libretto und Partitur vorgegebene Geschehen einzieht. Beim Festival in Aix-en-Provence zum Beispiel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2019
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mörder unter uns

Wenn in der Ouvertüre zum ersten Mal der von drei dumpfen Paukenschlägen untermalte verminderte c-Moll-Septakkord erklingt, huscht über den noch geschlossenen Vorhang der schwarze Schatten eines Flugobjekts, das man nicht erwartet – eine Drohne. In Jossi Wielers Straßburger Inszenierung, einer Koproduktion mit La Monnaie in Brüssel und dem Staatstheater Nürnberg,...

Im Schlachthaus

Verstörendes Vexierbild. Grausam und doch zauberhaft, anmutig. Während die Solo-Klarinette ihre unruhig-flackernde Klage ins Dunkel schickt, stürzen in einem großformatigen Video zwei leichtbekleidete Frauen wie in einer Traumsequenz in ein Bassin, Hand in Hand, und wie sich bald herausstellt, im Todeskampf unentrinnbar miteinander verbandelt. Letzte Blasen...

Nixe aus Heringsdorf

Wer die Oper liebt, kennt auch die Geschichte vom Berg und dem Mäuslein. Es ist nämlich ein Maximum an Kraft und Können nötig, um das perfekte Nichts zu produzieren. Diese Erfahrung gehört zu den vielen Paradoxa des «unmöglichen Kunstwerks», die der Kritiker Oscar Bie 1913 in seiner legendären Analyse dieser Gattung nur vergessen hatte zu erwähnen.

Ende April war...