Musiktheater aus Minidramen

Eötvös: Der goldene Drache
INNSBRUCK | KAMMERSPIELE DES LANDESTHEATERS

So etwas ist ja nicht nichts, heutzutage, wo Feines, Kleines besonders gefragt scheint.

Ein farbenreich abschnurrendes Kammerspiel mit kleinem Orchester, fünf Solistinnen und Solisten auf der Bühne, die in 17 Rollen schlüpfen, Alter und Geschlechter fliegend wechseln, mit einem Wort also hochvirtuos sein müssen, dazu eine «fabelhafte» Handlung eines bestens erprobten Schauspiels, vom renommierten Autor (Roland Schimmelpfennig) eigenhändig zu einem passa­blen Libretto umgeformt, also musiktheatertauglich gestrafft, und von einem wahren Könner und Praktiker seines Fachs, Péter Eötvös, in Töne gesetzt, die man auf Anhieb versteht, weil sie nicht überfordern, dabei aber auch nie billig illustrieren. Eötvös gibt dem Publikum Zucker, aber er dosiert ihn genau wie ein Gewürz. Dessen ungeachtet verließen in der besuchten Aufführung des «Goldenen Drachen» in Innsbruck Teile des Publikums während der ersten «Halbzeit» der pausenlosen 90 Minuten den Saal der Kammerspiele mehr oder minder kopfschüttelnd …

Dieser neue Ort im als Vielzweckbau ausgelegten Haus der Musik fokussiert das Geschehen auf einen überschaubaren Guckkasten. Sven Bindseil baute einen gekachelten Raum mit kleiner Drehbühne, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Karl Harb

Weitere Beiträge
Apropos... Herausforderungen

Herr Bauer Kanabas, Sie scheinen auf Könige abonniert zu sein: Sie sind Marke im «Tristan», Philipp II. in «Don Carlo», Heinrich im «Lohengrin», auch René in «Iolanta» oder Herzog Blaubart. Liegen Ihnen die Herrscher stimmlich besonders gut, oder ist das eher eine emotionale Sache?
Das trifft beides zu! Ich sehe mich als Basso cantante: Die Königsrollen brauchen...

Loblied auf die Liebe

Die Verwirrungen der Liebe, sie sind enorm in diesem Stück. Doch der moralische Kommentar der Autoren bleibt aus. Nur der kleine Satyr kommentiert das Geschehen mit verschmitzter Außensicht: «Pazzi quei, ch’in Amor credono». Sind nicht all jene, die Amor vertrauen, Verrückte? Vermutlich schon. Und insbesondere die Frauen bekommen ihr Fett ab. «Così fan tutte» wird...

Wenn der Himmel weint

Die Mitteilung lässt es an Deutlichkeit nicht mangeln. «Soffro». Ich leide, so sagt es unumwunden das literarische Alter Ego von Ada Negri in ihrem Gedicht «Nebbie», das vielleicht in Vergessenheit geraten wäre, hätte nicht Ottorino Respighi eine Musik dazu geschrieben, die uns noch heute unter die Haut geht. Zumal dann, wenn sich ein so begnadeter Textausdeuter...