Der weibliche Blick

Ursprünglich wollte sie Opernsängerin werden. Aber die Bühne machte ihr Angst. Also entschied sie sich für eine Karriere als Regisseurin. Und als solche hat Lotte de Beer eine Reihe bemerkenswerter Inszenierungen heraus­gebracht. 2022 übernimmt sie die Volksoper Wien. Ein Gespräch über Macht(-missbrauch) an Theatern, feministische Perspektiven und die Frage, wie man sich als Mutter im Betrieb behaupten kann

Frau de Beer, Sie sind seit einigen Jahren eine der gefragtesten Regisseurinnen der jüngeren Generation. Zittern Sie dennoch zuweilen und stellen sich die Frage: «Wollen die mich noch?»
Ich zittere immer. Auch dann, wenn ich Anfragen für die nächsten zwölf Monate habe, aber für das Jahr danach noch gar nichts.

Ist das ein Grundgefühl auch während der Arbeit?
Nein, gar nicht. Ich habe einen tollen Beruf. Aber gerade deswegen ist die Angst so groß, dass es irgendwann aufhören könnte.

Ich wüsste wirklich nicht, was ich dann mit meinem Leben anfangen sollte.

Sie könnten Bücher schreiben, die Welt erkunden, in die Politik gehen ...
Aber das will ich alles nicht. Ich will Regie führen. Weil darin alles steckt, was ich mir wünsche. Ich kann spielen wie ein Kind, ich kann die ganze Realität in einen Rahmen stecken, und das gibt meinem Leben den nötigen Sinn. Das Allerschönste aber ist: Ich arbeite im Theater mit Menschen zusammen, und etwas Besseres gibt es nicht. Ich tauche mit anderen ab in eine Art Traumwelt. Und dort bin ich bis zur Premiere in einem solch tiefen Fluss, dass mich alles um die Inszenierung herum nicht mehr berührt. Der Probenraum ist für sechs Wochen mein Leben.

Wir ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Interview, Seite 24
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Die Unvollendete

Tolles Cover. Ungeschönt, ehrlich, direkt. Dazu erzählt es viel über diese ziemlich außergewöhnliche Frau. Der Blick ist klar, streng und doch verträumt, fast liebevoll. Um die geschlossenen Lippen spielt leise Ironie. Und beide Arme sind verschränkt, einerseits resolut, andererseits wie zum Schutz. Sie ließen sich öffnen. Und mit ihnen würde man einen Weg...

Im Dickicht der Dialektik

Im Anfang ist nicht das Wort. Sondern festliche Musik, wiewohl ironisch verfremdet. Das Orchester spielt die Introduktion zum dritten Akt von Händels «Salomo», aus der Tiefe des Raums kommt Valery Tscheplanova, auf High Heels, im hautengem Kostüm, in Händen die sternenbekränzte USA-Flagge. Einzug der Königin von Saba? Ja und Nein. Ja, weil erotische Energien...

«in das schweigen hineinschreien»

Das Beethoven-Jahr hat es erneut zutage gefördert: Das 19. Jahrhundert lastet immer noch auf uns. Mag die Rezeption ihn auch «ent-titanisiert» haben, so bleibt er doch Galionsfigur einer deutsch geprägten Hochkultur; nicht zuletzt nach der Devise, dass «große Männer» nun einmal Geschichte schreiben – und «starke» zumal die Geschicke der Nationen bestimmen, wie...