Alles nur zum Schein

Dietrich W. Hilsdorf entlarvt in Magdeburg die Milde des Herrschers in Mozarts «La clemenza di Tito» als trügerisch, Anna Skryleva trübt analog dazu die vermeintliche Dur-Helligkeit der Partitur

Ihre Exzellenz war sichtlich not amused. Eines Kaisers und Königs unwürdig sei das, was sie da am Abend des 6. September 1791 auf der Bühne des Prager Nationaltheaters gesehen habe, schlimmer noch, «una porcheria tedesca», eine deutsche Sauerei. Weit gefehlt, möchte man der strengen Katholikin Maria Ludovica posthum zuraunen. «La clemenza di Tito» auf ein Libretto von Caterino Mazzolà ist nicht mehr und nicht weniger als ein tiefgründiges, überaus subtiles, reifes Meisterwerk.

Obschon: auch ein Paradox, das die für die Opera seria konstitutive Pathosspannung zwischen Drohen und Flehen, zwischen Ira und Supplicazione, zwischen drohendem Souverän und flehendem Untertan aufhebt. Wenn man so will: eine Krönungsoper mit Kerben.

Und genau so interpretiert Magdeburgs GMD Anna Skryleva dieses vermeintlich Dur-helle Stück vom Cembalo aus (und das sehr impulsiv): mit feinem Gespür für die Störungen innerhalb der scheinaufklärerischen Selbstgewissheit. Die 19 hellwachen Musiker ihres Orchesters setzen die Vorgaben der russischen Dirigentin präzise und pointiert um. Wo Mozart das Melos durch herbe Akzente aufbricht, ist auch das ansonsten getragene Spiel der Magdeburgischen Philharmonie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Die Geburt des Dramas aus dem Geist des Wortes

Das Jahr 1875 war ein bedeutendes in der Geschichte der französischen Oper. Am 5. Januar wurde das Palais Garnier eingeweiht, bis 1989 der größte Theaterbau der Welt; knapp zwei Monate später fand die Uraufführung von Bizets «Carmen» statt. Paris erhielt einerseits eine Stätte, an der sich eine spezifisch nationale Gesangkultur tradieren ließ, andererseits belebte...

Sing mir das Lied vom Tod

Versucht haben es viele. Doch nur eine Dichterin vermochte es, das «Phänomen» in betörende Worte zu kleiden; kaum zufällig ebenfalls eine viel zu früh Verglühte. In ihrer «Hommage à Maria Callas» beschreibt Ingeborg Bachmann die Diva assoluta als eine Künstlerin, die kontinuierlich über sich selbst hinausging und dabei immer auch das Gegenteil von dem war, was sie...

Pesaro lebt

Wie alle italienischen Festivals, so hat auch Pesaro beschlossen, auf jeden Fall ein (wenngleich reduziertes) Programm anzubieten, mit einer Produktion im Teatro Rossini und verschiedenen Open-Air-Konzerten auf der Piazza del Popolo; dort wurde eine Bühne gebaut, die aufgrund der geltenden Hygieneauflagen 600 statt der üblichen 1000 Besuchern Platz bot. Im Teatro...