Der unbekannte Pergolesi

Drei DVD-Mitschnitte aus Jesi führen in das Opern-Œuvre jenseits der Serva padrona ein

Als Opernkomponist ist Giovanni Battista Pergolesi (1710-1736) auf unseren Bühnen nur mit seinem heiteren Intermezzo La serva padrona heimisch geworden. Dabei hat er trotz seiner kurzen Lebensspanne ein stattliches Œuvre für das Theater hinterlassen, das seine Heimatstadt Jesi in einem ihm gewidmeten Festival nach und nach aus dem Dornröschenschlaf befreit. Drei Mitschnitte von Aufführungen aus den vergangenen Jahren, denen der Rang von Ausgrabungen zukommt, lassen erkennen, dass da noch einige Schätze zu entdecken sind.



Pergolesi kam frisch von der Akademie, als er den Auftrag erhielt, für Neapel eine Opera seria zu schreiben: La Salustia (1732). Er nutzte die überkommenen Formen, führte sie aber bereits aus dem Korsett des Virtuosentheaters heraus. Echte Herzenstöne sind insbesondere der Titelheldin vergönnt, die Böses mit Gutem vergilt, damit ihren Mann, den seiner Mutter hörigen Kaiser Alexander, wieder an sich bindet und zugleich ihren als Attentäter verurteilten Vater vor dem Tode rettet.

Diese Oper lohnt das Zuhören, zumal in der vorliegenden Interpretation. Die Notwendigkeit einer szenischen Neubelebung kann die Aufführung indes nur bedingt unter Beweis stellen: Juliette ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 30
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Über alle Gefühle hinweg

Kaum ein Theaterklassiker provoziert so widersprüchliche Gefühle wie Kleists Prinz von Homburg, gleichsam die preußisch-protestantische Neuauflage der altgriechischen Tragödie: Anstelle der Götter gebietet der Kurfürst über Sein oder Nichtsein. Nachdem er den unbotmäßigen Prinzen durch das Stahlbad lutherischer Selbsterkenntnis geschickt hat, erlässt er ihm in...

Versickert und versemmelt

«Wenn man das Ohr an den Bauzaun vom Berliner Flughafen hält, kann man leise
die Elbphilharmonie lachen hören.» – Der Spruch zwitschert munter durchs Internet und ist schon fast ein Bonmot. Weil man die Baustellen so schön austauschen kann: gegen Stuttgart 21. Gegen die Berliner Museums­insel. Oder die Berliner Staatsoper, die wohl noch ein Weilchen im Schiller...

Scherz und Schmerz

Rigoletto hat viele Gesichter. Der Hofnarr ist liebender Vater, zynischer Einzelgänger und grau­samer Rächer. Am Zürcher Opernhaus achtet Quinn Kelsey aber auch auf die Übergänge, die zwischen den Extremen liegen. Die Hände von Gilda führt dieser Rigoletto mit sanfter Gewalt zum Gebet. Die eben noch beschimpften Entführer fleht er auf Knien an, damit sie ihm seine...