Der Protagonist

Kaum jemand entspricht dem Bild des charismatischen Pultherrschers so sehr wie er. Dahinter aber verbirgt sich eine vehemente Musikalität. Nun wird Maestro Riccardo Muti 80

Nicht Kaiser und nicht König will ich sein, aber so dastehen und dirigieren.» Das soll der neunjährige Richard Wagner gerufen haben, als er Carl Maria von Weber am Pult der Dresdner Oper erlebte. Hätte Wagner in den modern times wählen müssen, so hätte er keinen besseren Darsteller für die Rolle finden können als Riccardo Muti. Das  Bild oder besser: jene Imago des Pultherrschers, die Elias Canetti in «Masse und Macht» analysierte, hat der am 28. Juli 1941 in Neapel geborene Maestro so markant geprägt wie vor ihm Arturo Toscanini, als dessen Wiedergänger er gerühmt wurde.

Schon physiognomisch entspricht Muti dem Musterbild eines Musikdarstellers und Generalissimus: mit seiner Mähne dunkler Haare, tief liegenden dunklen Augen, vollen Lippen und einem Profil, das an das Bild des Herzogs von Urbino, gemalt von Piero della Francesca, erinnert. Trat er früher auf wie ein Energiebündel, federnd und gespannt, so schreitet er heute gemessen und langsam aufs Podium. Dem Publikum gewährt er einen strengen, einschüchternden Blick. Nichts ist er weniger als Charmeur. Zu spüren ist eine innere Spannung, das Feuer einer vehementen Musikalität, zu sehen das Filigran von fein ziselierten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2021
Rubrik: Magazin, Seite 56
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
Kabinettstückchen

Man spielt die alten Rollen weiter, gibt die Lügen von einst als Wahrheit aus, lässt die Leichen im Keller schmoren. Das wird schon gut gehen, so lange niemand, der dort nicht ohnehin seit Jahren sein Unwesen als Untoter treibt, dieses Horrorhaus betritt und nachfragt. Doch der parsifaleske reine Tor, Student Arkenholz (Yoonki Baek singt die extrem hohe Tenorpartie...

Nachts im Museum

Selbstständig ist der verlorene Sohn geworden, und ganz anders. Was Wunder: mit 43 Jahren und nach einer Tour d’Opéra über fast 30 Bühnen der Welt. Vor allem aber hat sich dieser «Lear» emanzipiert von jener Ästhetik, ob visuell oder vokal, mit der er 1978 bei den Münchner Festspielen das Licht einer damals teils buhenden, später nur noch entzückten, gebannten,...

Immer am Anfang

Frau Lyniv, ist der «Fliegende Holländer» das richtige Stück, um in Bayreuth anzufangen?
Er wurde bekanntlich nicht für Bayreuth komponiert. Andererseits hat Wagner die Partitur sehr geschätzt, sonst hätte er eine Aufführung dort nicht genehmigt. Das Werk war ihm wichtig, er hat es revidiert und ist immer wieder darauf zurückgekommen. Die Partitur hat ihn nicht...