Der Klotz des Damokles

Verdi: Nabucco Genf / Grand Théâtre

Verdis «Nabucco» ist eine Ansammlung starker Statements: Kampf der Kulturen, mosaisches Gesetz gegen Götzendienst, Liebe gegen Staatsraison, Machterschleichung und Apostasie – ein Knäuel von Handlungsfäden, jeder für sich ein ganzer Opernstoff, verpackt in emotional aufgeladene Gesangsnummern, mit mächtigen Chören dazwischen. Roland Aeschlimann, verantwortlich für Regie (Mitarbeit: Andrea K.

Schlehwein), Bühnenbild und zusammen mit Andrea Schmidt-Futterer auch für die Kostüme, hat aus nachvollziehbaren Gründen darauf verzichtet, dieses übergewichtige Handlungspaket psychologisch zu unterfüttern, es zu dekonstruieren oder noch eine weitere Erzählung hinzuzuerfinden (die wundersame Bekehrung Nebukadnezars erfolgt bei ihm genauso unvermittelt wie in Temistocle Soleras Libretto). Lediglich in den Schlusstakten erlaubt der Regisseur sich einen eingreifenden Kommentar, wenn die zum jüdischen Glauben konvertierte Fenena, das schwächste Glied im grausamen Spiel der Macht, sich aus der Umarmung Ismaels losreißt und sich ein Messer in den Bauch rammt. Soll wohl heißen: Religiöse Überzeugungen lassen sich nicht so gefahrlos wechseln wie Kleider.

Die großformatige Vorlage hat Aeschlimann in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Panorama, Seite 34
von Max Nyffeler

Weitere Beiträge
Beschränkte Optik

Die Oper ist ein unmögliches Kunstwerk.» Mit diesem verbalen Paukenschlag hat Oscar Bie 1913 sein brillantes, noch immer lesenswertes Buch «Die Oper» eröffnet. Carolyn Abbate und Roger Parker sind derselben Meinung. Die beiden renommierten angloamerikanischen Musikwissenschaftler geben sich ­allerdings entschieden konservativer als der deutsche Kulturhistoriker,...

Lebenswege

Drei Generationen, drei Stimmfächer, drei mögliche Arten, eine Sängerbiografie zu schreiben. Arleen Auger wird zum 20. Todestag gewürdigt, Jochen Kowalski zum 60. Geburtstag – und die 37-jährige Elina Garanca, weil sie ein MedienDarling ist. Da gebührt natürlich der großen amerikanischen Interpretin der Vorrang: Ein einziges Mal nur hat Ralph Zedler Arleen Auger...

Diseusenkunst

Keine Illusionen mehr zu haben und dabei weder zu verzagen noch zynisch zu werden; das Schlechte nicht cool zu finden und das Gute nicht lächerlich zu machen; von der Welt und den Menschen nicht viel zu erwarten, aber trotzdem den Anstand zu wahren – das ist Kunst. Und es war im Besonderen die Kunst des musikalischen Kabaretts im Berlin der Weimarer Republik, die...