Der Kindermord von Wien

Peter Androschs Spiegelgrund im historischen Sitzungssaal des österreichischen Parlaments

Im Jahr 1940 richteten die Nationalsozialisten auf dem Gelände der Heilanstalt Am Steinhof eine «Kinderfachabteilung» unter der Flurbezeichnung «Spiegelgrund» ein. Ihre Aufgabe war, «lebensunwertes Leben» zu vernichten. Im April 2002 wurden in Wien die Überreste von 789 der ermordeten Kinder auf dem Zentralfriedhof bestattet. Ein später Akt der Rehabilitierung. Weniger erfreulich: Einer der Mordärzte, Heinrich Gross, entging bis zu seinem Tod 2005 einer Verurteilung.

Als ein Beinahe-Opfer, Friedrich Zawrel, der als Kind fliehen konnte, Gross, der es inzwischen zum Psychiatriegutachter der Republik Österreich gebracht hatte, als seinen Peiniger wiedererkannte, suchte der Entlarvte ihn durch ein vernichtendes Gutachten unglaubwürdig zu machen. Wie viel Mühe es Waltraud Häupl (Die ermordeten Kinder vom Spiegelgrund, 2006), die im Spiegelgrund eine Schwester verlor, kostete, über die Verbrechen im Nachkriegsklima des Vertuschens und Beschönigens zu recherchieren! Stoff fürs Theater? Oder für eine Oper?

Peter Androsch, Gründer der «Hörstadt Linz», erbitterter Kämpfer gegen akustische Umweltverschmutzung und begabter Komponist, hat es gewagt und einen Text von Bernhard Doppler mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Magazin, Seite 74
von Dietmar Polaczek

Weitere Beiträge
Aufbruch vertagt

Ach, diese Jugendsünden. 40 Orchester habe er früher einmal kurz hintereinander dirigiert. Es gab sogar eine Zeit, da habe ihn sein Management zum Rekord getrieben: 15 US-Klangkörper in ­einem Jahr. «Und ich habe gedacht, das alles ist gut.» Valery Gergiev, der Geläuterte? Von «Konzentration» spricht er mittlerweile, nur die garantiere «seriöse Ergebnisse». Der...

Misterioso

Nathaniel Hawthorne ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur (The Scarlet Letter), doch er wird bei uns nur wenig gelesen. Es mag deshalb erstaunen, wenn ein deutscher Komponist für seine erste Oper eine frühe, kaum bekannte Erzählung dieses Autors als Sujet wählt. In The Wives of the Dead, um 1830 geschrieben, geht es um zwei Witwen, die erst vor Kurzem ihre...

Eine Nummer zu groß

Zurzeit liegen Deutsche Oper und Staatsoper in Berlin ja nur eine U-Bahn-Station voneinander entfernt. Manchmal zeigen beide Häuser sogar am gleichen Tag eine Premiere – wie im Januar geschehen, wenn auch «nur» in den experimentellen Spielstätten. Der Komponist Lin Wang und die ­Librettistin Dorothea Hartmann haben für die Tischlerei der Deutschen Oper Janoschs...