Debussy: Pelléas et Mélisande

Innsbruck

Kein Wald, keine Grotten, keine Innenräume: Schloss Allemonde ist der verfallende Innenhof einer zinnenbewehrten Burg. Durch schiefe Wände brechen ein paar kahle Baumstämme. Wie dem Stück an diesem Ort (Bühne: Helfried Lauckner) zu begegnen ist, beantwortet Brigitte Fassbaender mit Unentschiedenheit. Mal bedient sie den Symbolismus, mal verweigert sie sich ihm.
Die Damen dürfen ausgiebig zeigen, was in ihren Schränken an edlen Jugend­stil-Roben hängt (Kostüme: Michel D. Zimmermann). Zur Kennzeichnung der Figuren trägt das allerdings wenig bei.

Auch szenische Details blieben oft Dekoration: Anfangs scheuern Mägde den Boden – wie in der ersten Szene bei ­Maeterlinck, die Debussy gestrichen hat. Später huschen sie möbelrückend durchs Bild oder mutieren am Ende zu stummen Klageweibern. Zwar lässt Mélisande in der Turmszene Pelléas mit dicken, rostroten Kordeln anstelle ihrer Haare spielen. Doch anschließend schleift sie Golaud plötzlich an einem realistischen, bodenlangen Zopf über die Bühne. Wenn der kleine Yniold eine Schafherde auf dem Weg zur Schlachtbank beobachtet, blökt es laut im Surroundton durch den Zuschauerraum.
Erst nach der Pause gewinnt die Aufführung an Stringenz. Nun ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Kurz Berichtet, Seite 50
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mendelssohn Bartholdy:  Der Onkel aus Boston

«Anleitung zum Unglücklichsein», so könnte das Stück heißen. Wie das Buch von Paul Watzlawick. Das ist die Konstellation in Felix Mendelssohn Bartholdys Oper «Der Onkel aus Boston». Der Onkel ist Vormund von Fanny. Er will sie verheiraten, doch sie hat sich unsterblich in Carl verliebt. Was tun? Nur nicht miteinander reden. Es beginnt eine turbulente...

Regiedebüt: Franz Grundhebers «Wozzeck» in Trier

Wenn Sänger Regie führen – auch und gerade solche, die selbst gute Darsteller sind –, haben sie nicht zwangsläufig ein überzeugendes Regiekonzept. Aber Franz Grundheber liefert auf Dirk Immichs zeitloser, wellenförmig wogender Bühne ein fein herausge­arbeitetes, detailgenaues Rollenporträt, für das ihm mit Johannes M. Kösters ein versierter Haupt­dar­steller zur...

Wolkenkuckucksheim

In seiner Klage über das Fehlen von komischen Opern sagt Peter Cornelius, die Deutschen hätten zwar ihre Tragiker gehabt, aber ein Aristophanes sei noch nicht da gewesen. Es ist zweifelhaft, ob Walter Braunfels rund fünfzig Jahre später das auch von Friedrich Nietzsche herbeigesehnte aristophanische Gelächter im Sinn hatte, ob er also mit seiner Vertonung der...