Das Unsichtbare zeigen

Für Evgeny Titov ist das Theater Fenster in eine andere Realität, Ort der großen Emotionen, in der Oper mehr noch als im Schauspiel. Die will der russische Regisseur freilegen, in größtmöglicher Intensität.

Er sei zu den Proben ins Theater geflogen, sagt Evgeny Titov und breitet die Arme aus. «Ich war diese Wochen durchweg glücklich. Das Ensemble und ich, wir waren wie eine Blutgruppe.» Sechs Kilo habe er abgenommen während der Zeit. Vermutlich, weil er auf der Bühne permanent auf maximalem Energielevel schwingt, selbst in jede Rolle einsteigt und das Ensemble mit einer Intensität spielen lässt, als gäbe es kein Morgen.

Vor die Wahl gestellt zwischen Schauspiel und Musiktheater, würde er sich derzeit ganz klar für Letzteres entscheiden.

Das Genre ziehe ihn magisch an, bekennt er. Nachdem er die erste Oper gemacht hat, würde er am liebsten nichts anderes mehr tun. Einzige Ausnahme: Anton Tschechow. «Ein Stück wie dessen ‹Möwe› zu inszenieren, wäre für mich ein absoluter Traum», erklärt Titov. Allerdings sei der Dramatiker gar nicht so weit vom Musiktheater entfernt, wie man vielleicht denken könnte: «Tschechow ist fast wie moderne Musik, unglaubliche Musik! Seine Stücke sind in gewissem Sinne eine Partitur, mit Pausen, bestimmten Rhythmen und Tempi. Ich glaube, dass die besten Texte von Tschechow wie auch von Shakespeare schon fast Arien sind.» Am Musiktheater reize ihn vor allem die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Porträt, Seite 84
von Sylvia Adler

Weitere Beiträge
Nachtgestalten, nackt

Dass der Leipziger Autor Clemens Meyer ein schrill-schräger und ziemlich schlauer Typ ist, weiß jeder, der seine Romane gelesen hat. Dass er nun aber auch eine Karriere als Moderatorin eines durch den Äther gleitenden Raumschiff-Senders eingeschlagen hat, das war bislang unbekannt. Lady Ecki nennt sich die freche Plaudertasche im plastikgoldenen Kleid und mit...

Im Banne Bayreuths

Ein zerrissenes Porträtfoto ist fast das einzige, was im Nachlass Wieland Wagners von der Existenz Kurt Overhoffs (1902–1986), seines langjährigen, später aber konsequent verleugneten Mentors, zeugt. Zehn Jahre lang (mit Unterbrechungen) hat Overhoff dem Wagner-Enkel, der eigentlich Maler werden wollte, die musikalischen wie theaterpraktischen Geheimnisse der...

Genialer Erstling

Mit Lullys «Cadmus et Hermione» begann die Geschichte der Tragédie en musique, der großen französischen Oper. Jean-Baptiste Lully und sein Textdichter Philippe Quinault vereinigten 1673 mehrere Theatergenres zu einer neuen Gattung, die sich in Frankreich rund 100 Jahre zu behaupten vermochte.

Die klassische Tragédie en musique, ein alle Register der Bühnenkunst...