Das Auge über dem See

Das Auge über dem See: Johannes Leiacker

Vermutlich nie zuvor gab es ein Bühnenbild, das von so vielen Menschen gesehen wurde. Bei der Fußball-EM im vergangenen Juni nutzte das ZDF die Bregenzer Seebühnenoptik mit dem magischen blauen Riesenauge vor der dunklen Wand  als Kulisse für die kommentierende Präsentation jenes Sportevents.

Bereits in der Vorjahressaison hatten rund hunderttausend Besucher der Freiluftoper am Bodensee diese atemberaubende Verbildlichung der «Tosca» angeschaut – und dank des Fernsehens dann Millionen, von denen viele kaum eine Ahnung von Gestalt und Inhalt der Puccini-Oper und vom dramaturgischen Sinn des spektakulären Bühnenbildes mit dem Auge gehabt haben dürften. Nicht genug: Auch in dem neuen James-Bond-Film taucht dieses effektvolle Arrangement wieder auf; in Bregenz weist man voller Stolz da­rauf hin, dass die «Tosca»-Kulisse und andere Originalschauplätze der Stadt mit mehr als sieben Minuten fast zehn Prozent der Gesamtdauer des Films repräsentieren. Seebühnen-«Tosca» forever, und damit auch ein erklecklicher Sonderruhm für den bildnerischen Urheber Johannes Leiacker.
In gewissem Grad war dieser Durchstich zum weltberühmten Emblem ein schöner Zufall – etliche frühere Seebühnen-Szenerien ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Bilanz, Seite 118
von Hans-Klaus Jungheinrich

Vergriffen
Weitere Beiträge
Glaube, Liebe, Strenge

Ich hatte das Glück, als Schüler von Walter Braunfels und Freund seiner Familie von 1937 bis 1943 das Entstehen der Oper über die Heilige Johanna aus unmittelbarer Nähe zu erleben. Diese Erlebnisse haben mich als werdenden Musiker tief geprägt und sind mir bis heute stets lebendig gegenwärtig. Als Schüler des Gymna­siums der Schule Schloss Salem befreundete ich...

«Man sieht das Wirkliche»

Herr Harnoncourt, Sie beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit dem Werk Mozarts. Was ist für Sie die größte Herausforderung, wenn Sie sich auf eine neue Produktion wie den «Idomeneo» vorbereiten?
Ich möchte die Grundidee des Komponisten jedes Mal wieder neu finden. Der Grazer «Idomeneo» ist mein dritter Anlauf zu diesem Stück, es gibt kaum eine Oper Mozarts, die ich...

Harnoncourt und Mozart

Mozart ist für ihn der einzige Komponist, der immer Theatermusik schreibt. Mozart ist zeitlos. Und doch liegt die Grundidee seiner Werke nicht auf der Hand, man muss sie immer wieder neu finden. Mozart ist modern. Zeitlos modern. Weil er fast nur Themen behandelt, die den Menschen wirklich unter den Nägeln brennen – damals wie heute. Deshalb ist er auch der...