Das Auge über dem See

Das Auge über dem See: Johannes Leiacker

Vermutlich nie zuvor gab es ein Bühnenbild, das von so vielen Menschen gesehen wurde. Bei der Fußball-EM im vergangenen Juni nutzte das ZDF die Bregenzer Seebühnenoptik mit dem magischen blauen Riesenauge vor der dunklen Wand  als Kulisse für die kommentierende Präsentation jenes Sportevents.

Bereits in der Vorjahressaison hatten rund hunderttausend Besucher der Freiluftoper am Bodensee diese atemberaubende Verbildlichung der «Tosca» angeschaut – und dank des Fernsehens dann Millionen, von denen viele kaum eine Ahnung von Gestalt und Inhalt der Puccini-Oper und vom dramaturgischen Sinn des spektakulären Bühnenbildes mit dem Auge gehabt haben dürften. Nicht genug: Auch in dem neuen James-Bond-Film taucht dieses effektvolle Arrangement wieder auf; in Bregenz weist man voller Stolz da­rauf hin, dass die «Tosca»-Kulisse und andere Originalschauplätze der Stadt mit mehr als sieben Minuten fast zehn Prozent der Gesamtdauer des Films repräsentieren. Seebühnen-«Tosca» forever, und damit auch ein erklecklicher Sonderruhm für den bildnerischen Urheber Johannes Leiacker.
In gewissem Grad war dieser Durchstich zum weltberühmten Emblem ein schöner Zufall – etliche frühere Seebühnen-Szenerien ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Bilanz, Seite 118
von Hans-Klaus Jungheinrich

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alterswerk, hochgestimmt

Zur Premiere von «L’Upupa und der Triumph der Sohnesliebe» in Salzburg 2003 hatte der 77-jährige Henze verlauten lassen, dass er keine weitere Oper schreiben werde; vier Jahre später fand die Uraufführung seiner neuen abendfüllenden Oper «Phaedra» in Berlin statt.1 Ist es nicht erfreu­lich, dass auf jene frühere Aus­sage des Komponisten kein Verlass war? Mit...

Auf Leben und Tod

Abschied von der Erlösung

«Confidence Games» nennt der amerikanische Religionswissenschaftler Mark C. Taylor die Strategien, die in Religion und Ökonomie für Bewegung sorgen. «Täuschungsspiele» ist wahrscheinlich eine unzureichende Übersetzung, die der Dialektik von Vertrauen und Verdacht, die in diesem Wort mitschwingt, nicht gerecht wird. Für Taylor sind diese...

Sängerin und Sänger des Jahres

«Rigoletto» in der Dresdner Semperoper, Schluss­applaus. Der Herzog schaut etwas reserviert ins Auditorium. Denn nicht er, der von der Plattenin­dus­trie verwöhnte Juan Diego Flórez, erreicht den Spitzenwert auf der Enthusiasmusskala, sondern die Gilda Daniela Damraus. Mit unvergleichlicher, lebenserfahrener Ausstrahlung, mit «blühenden und zugleich wehen Tönen»...