Der Mythos lebt

Die von Julian Caskel herausgegebene Essaysammlung «Der Karajan-Diskurs» erschließt den Dirigenten als interpretationsgeschichtliche Zäsur

Dass Herbert von Karajan über seinen 100. Geburtstag hinaus gerade für die Musikwissenschaft ein interessanter Gegenstand sein würde, ist erstaunlich und war nicht zu erwarten. Denn zu Lebzeiten wurde er gerade von dieser Seite selten ernst genommen, seine Selbstpräsentation als ambitionierter Freizeitsportler und profitorientierter Musikunternehmer machte ihn unter den Hermeneutikern des Kunstwerks suspekt; ihnen lagen unter den Dirigenten Hermann Scherchen, Pierre Boulez oder Michael Gielen näher.

Heute indes scheint deren analytischer Zugriff für die Beschäftigung unergiebig, während Karajans demiurgisches Wirken als Interpret und Musikverkäufer einschneidende Folgen für den Begriff von Musik, von Interpretation und für das Musikleben nach sich zog.

Diesen Folgen geht die Aufsatzsammlung «Der Karajan-Diskurs» thematisch vielfältig und abwechslungsreich nach – Julian Caskel hat sie  zehn Jahre nach einem Fachkongress in Köln herausgegeben. Es ist kein Publikumsbuch, aber für den interessierten Laien durchaus gut lesbar. Abgesehen von einigen biografischen Reflexionen widmet sich der Band vor allem der Interpretationskritik. Dabei erweist sich die interpretationsgeschichtliche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 36
von Peter Uehling

Weitere Beiträge
Was kommt... Mai 2021

Klangforscherin
Modern, unkonventionell und elegant: So urteilte «Le Figaro»  über die filigrane Arbeit der französischen Dirigentin Laurence Equilbey anlässlich eines Konzerts in Paris. Dahinter verbergen sich der Wille zur Präzision und der Wunsch, den Dingen auf den Grund zu gehen, um ihre wahre und authentische Gestalt zu erkunden. Ein Gespräch

Seelensucher
Von...

Gott, welch Dunkel hier!

Für Catherine Clément war die Sache eindeutig. «Besiegt, verraten und verkauft» untertitelte die französische Feministin und Philosophin ihr Buch über «Die Frau in der Oper» aus dem Jahr 1992. Und lag damit grosso modo absolut richtig. Wohin das Auge schaut, das Ohr hört, der Geist sich wendet – in den meisten Fällen betraten Frauen seit Erfindung dieser Gattung...

Gefühlsverstärker

Auf unnachahmlich elegante Weise fasste der Münchner Kritiker  Karl Schumann nach einem Liederabend von Peter Schreier einmal zusammen, was dem Dresdner Tenor durch die zeitungspapierene Blume gesagt wurde: «Dass seinen wohlgesetzten Tönen ein Schuss Sinnlichkeit fehle; dass er zumal den Damen, die ja bekanntlich nicht nur mit den Ohren hören, zu wenig biete; dass...