Der Mythos lebt

Die von Julian Caskel herausgegebene Essaysammlung «Der Karajan-Diskurs» erschließt den Dirigenten als interpretationsgeschichtliche Zäsur

Dass Herbert von Karajan über seinen 100. Geburtstag hinaus gerade für die Musikwissenschaft ein interessanter Gegenstand sein würde, ist erstaunlich und war nicht zu erwarten. Denn zu Lebzeiten wurde er gerade von dieser Seite selten ernst genommen, seine Selbstpräsentation als ambitionierter Freizeitsportler und profitorientierter Musikunternehmer machte ihn unter den Hermeneutikern des Kunstwerks suspekt; ihnen lagen unter den Dirigenten Hermann Scherchen, Pierre Boulez oder Michael Gielen näher.

Heute indes scheint deren analytischer Zugriff für die Beschäftigung unergiebig, während Karajans demiurgisches Wirken als Interpret und Musikverkäufer einschneidende Folgen für den Begriff von Musik, von Interpretation und für das Musikleben nach sich zog.

Diesen Folgen geht die Aufsatzsammlung «Der Karajan-Diskurs» thematisch vielfältig und abwechslungsreich nach – Julian Caskel hat sie  zehn Jahre nach einem Fachkongress in Köln herausgegeben. Es ist kein Publikumsbuch, aber für den interessierten Laien durchaus gut lesbar. Abgesehen von einigen biografischen Reflexionen widmet sich der Band vor allem der Interpretationskritik. Dabei erweist sich die interpretationsgeschichtliche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 36
von Peter Uehling

Weitere Beiträge
Faszinierendes Kaleidoskop

Die Aufmachung und das Papier, die Schrifttype und die Farbgestaltung hätten wohl dazu geführt, dass ich dieses Buch nicht genauer gelesen hätte, zu sehr erwartete ich einen Band, der lediglich einige Klischees bedienen würde, ohne eine gewisse Tiefe zu erreichen. Hinzu kam: Ein vermeintliches Sammelsurium, das fünf Essays über Aufführungspraxis, neun Interviews...

Was uns die Liebe erzählt

Der Dichter spricht: «Come to me in my dreams, and then by day I shall be well again, for then the night will more than pay the hopeless longings of the day.» Mit diesen so zärtlichen wie erschütternden Versen suchte Matthew Arnold (1822–1888) all jenen Menschen, die das Liebste verloren haben, zur Seite zu stehen, sie zu trösten mit der Idee, dass der Abschied...

Idiomatisch

Die meisten Opern handeln bekanntlich von der Liebe. In Benjamin Brittens «A Midsummer Night’s Dream» jedoch ist diese Liebe verzerrt, in Béla Bartóks Einakter «Herzog Blaubarts Burg» sogar sadomasochistischer Natur. Wie auch immer: Die Rückkehr zu Live-Aufführungen in Australien – beim Adelaide Festival und am Opernhaus von Sidney – geriet zu einer hochgradig...