Bücherwurm und Lustmolch

Liebe und Gelehrsamkeit in Zeiten der Pandemie: Tobias Kratzer verortet Gounods «Faust» an der Opéra Bastille, leider nicht immer zwingend, im Hier und Jetzt, Lorenzo Viotti dirigiert feinsinnig und geschmeidig, Benjamin Bernheim brilliert in der Titelpartie

Marguerites Frauenarzt desinfiziert sich vor der Sonografie schnell noch die Hände und setzt sich eine Maske auf; später irrt die junge Frau durch die Gänge der Pariser Metro, wo die allen Hauptstädtern bekannten blau-weißen Aufkleber zur sozialen Distanzierung mahnen. Tobias Kratzers Inszenierung von Charles Gounods «Faust» an der Opéra Bastille spielt im Hier und Jetzt der Handvoll geladener Gäste, deren versprengte Präsenz den Riesensaal noch leerer erscheinen lässt. Und sie spielt im Pariser Großraum, im Jahr zwei der Pandemie.

Am Vorabend des jüngsten Lockdowns, der über ein Drittel des Landes verhängt wurde (darunter die Hauptstadtregion), durften ein paar Glückliche am 19. März der Premiere einer Produktion beiwohnen, deren Bestimmung von vornherein die Übertragung in Radio, Fernsehen und dereinst im Kino sein sollte – Frankreichs Theater sind seit Ende Oktober geschlossen und dürften es auf absehbare Zeit bleiben.

Die Aktualisierung des vage im deutschen Spätmittelalter angesiedelten Stoffs, die der 41-jährige Regisseur vornimmt, ist gut durchdacht und gut gemacht. Faust steht, durch einen Schauspieler verkörpert, zu Anfang als Double im Pensionierungsalter auf der Bühne. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Marc Zitzmann

Weitere Beiträge
Was kommt... Mai 2021

Klangforscherin
Modern, unkonventionell und elegant: So urteilte «Le Figaro»  über die filigrane Arbeit der französischen Dirigentin Laurence Equilbey anlässlich eines Konzerts in Paris. Dahinter verbergen sich der Wille zur Präzision und der Wunsch, den Dingen auf den Grund zu gehen, um ihre wahre und authentische Gestalt zu erkunden. Ein Gespräch

Seelensucher
Von...

Was uns die Liebe erzählt

Der Dichter spricht: «Come to me in my dreams, and then by day I shall be well again, for then the night will more than pay the hopeless longings of the day.» Mit diesen so zärtlichen wie erschütternden Versen suchte Matthew Arnold (1822–1888) all jenen Menschen, die das Liebste verloren haben, zur Seite zu stehen, sie zu trösten mit der Idee, dass der Abschied...

Un-erhört!

Die drei Hesse-Vertonungen unter den «Vier letzten Liedern» von Richard Strauss gehören fraglos zu seinen bedeutendsten. Umso schöner, dass 2017 ein weiteres Strauss-Lied zu Versen dieses Dichters auftauchte; der Tenor Daniel Behle hat es nun erstmals eingespielt: «Der Schmetterling» heißt das eher kurze Stück über das ebenso kurze, aber farbenreiche Leben des...