Bloßgestellt

Mozart: Così fan tutte Lübeck / Stadttheater

In ihrer Lübecker Mozart-Inszenierung versucht Sandra Leupold ins Szenische zu übertragen, was die Harmonielehre einen Trugschluss nennt: Nachdem die drei männlichen Protagonisten am Ende des Andante Nr. 30 ihr «Così fan tutte» geschmettert hatten, fällt der Vorhang, Guglielmo, Ferrando und Don Alfonso verbeugen sich, und das Saallicht wird eingeschaltet. Ein Trugschluss, wie gesagt: Das eigentliche, das musikalisch so wunderschöne Finale folgt ja noch. Und da fallen die Kleider.

Von den ästhetischen Rokoko-Kostümen (Jessica Rockstroh) bleibt nichts übrig als die nicht durchweg ansehnliche moderne Unterwäsche. Wir haben schon verstanden: Mit der ihnen von Da Ponte und Mozart verordneten Liebesprobe werden die Figuren bloßgestellt; sie sind allesamt Verlierer in diesem bösen Spiel. Das ist schlüssig. Aber keineswegs neu, eher eine mittlerweile schon etwas abgegriffene szenische Metapher. Auch der leere Bühnenraum, Zeitlosigkeit signalisierend, zählt gewiss nicht zu den originellsten Erfindungen der jüngeren «Così»-Exegesen.

Bei der Personenführung dagegen hat die Regisseurin eine glückliche Hand. Das traditionelle Maskenspiel der Opera buffa, ungemein quirlig und mit viel Akrobatik ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Gerhart Asche

Weitere Beiträge
Schuld und Ranküne

Wo auch immer in den letzten Jahren der einst von der Zensur behinderte, von Verdi verschiedentlich umgearbeitete, vom Opernbetrieb lange vergessene «Stiffelio» auftauchte, erregte er Erstaunen und Bewunderung. Die 1850 in Triest uraufgeführte Oper brilliert nicht mit exotischen oder spektakulären Schauplätzen. Auch nicht, wie «Macbeth», mit einem berühmten Sujet....

Ein Komponist von Gottes Gnaden

Immer wieder kann man lesen, bei der Berliner Erstaufführung von Spontinis monumentaler Oper «Olimpia» sei 1821 ein leibhaftiger Elefant aufgetreten. Das ist schlicht erfunden: Zwei kräftige Statisten halfen einer Attrappe auf die Beine. Anne Henrike Wasmuths Dissertation räumt nicht nur mit dieser «urbanen» Legende auf, sondern mit vielen Fehlurteilen über...

Metallic

Sie schütteln lange Mähnen und tragen viel Make-up. Nieten, schwarzen Samt und Leder. Ihre Züge sind weich, die Augen blicken sympathisch. So sitzen Perttu Kivilaakso und Eicca Toppinen in einem Besprechungsraum der Finnischen Nationaloper in Helsinki. Man sollte eigentlich nicht so überrascht sein, dass die beiden sich an einer Oper versucht haben. Klar,  sie sind...