Milde Botschaften

Antonio Pappano entdeckt sich in Rom als Rossini-Dirigent – mit «Stabat mater» und «Guillaume Tell»

Es ist verlockend, aus der diesjährigen Saisoneröffnung an Roms Santa Cecilia eine kulturpolitische Botschaft herauszulesen. Gerade in dem Moment, da die Existenz der italienischen Opernhäuser durch die Sparpläne der Regierung gefährdet ist, bringt das Orchester der Hauptstadt mit Rossinis «Guillaume Tell» eine Oper, die zum Aufstand gegen Tyrannei und Willkürherrschaft aufruft. Auch wenn hinter dieser Koinzidenz keine Absicht steht, hätten Chefdirigent Antonio Pappano und seine Musiker allen Grund zu protestieren.

Denn auch das Orchestra dell’Accademia nazionale di Santa Cecilia ist von dem berüchtigten Dekret des Berlusconi-Kulturministers Sandro Bondi betroffen – und das, obwohl sich das Orchester in den letzten fünf Jahren unter Pappano neben der Scala zum Aushängeschild von Italiens Musikkultur entwickelt und das inzwischen auch auf einigen CDs dokumentiert hat.

Davon zeugt auch die jüngste Veröffentlichung, die eine Besetzung zusammenbringt, von der man selbst an La Scala nur träumen kann: Für die Einspielung von Rossinis «Stabat mater» stellte Pappanos Hauslabel EMI nicht nur seinen Mezzo-Star Joyce DiDonato, Tenor-Newcomer Lawrence Brownlee und den Bass Ildebrando ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
TV-Klassiktipps: Dezember 2010

ARTE
1.12. – 6.00 Uhr
Daniel Hope spielt
Mendelssohn: Violinkonzert. Schwedisches Radiosinfonieorchester,
Daniel Harding.

2./8./14./20.12. – 6.00 Uhr
David Fray und Valery Sokolov
in Verbier. Beethoven: Sonate für Klavier und Violine op. 30, Nr. 1.

3./9./15./21.12. – 6.00 Uhr
BBC Proms 2010.
BBC Symphony Orchestra, Lionel Bringuier. Werke von Ravel und Roussel.

5.12. – 6.00...

Der Fürst entsorgt sich selbst

Wenn das nicht opernträchtig ist! Ein Komponist, ein Hocharistokrat dazu, erwischt die Frau Gemahlin mit ihrem Liebhaber und befördert beide ins Jenseits. Alfred Schnittke machte denn auch eine Oper daraus, Franz Hummel eine andere, ganz besonders filigran und nuancenreich Salvatore Sciarrino – und nun Marc-André Dalbavie. Klar, der meuchelnde Musiker ist Carlo...

Apropos ... Verführung

Mrs. Matthews, obwohl Mozart im Zentrum Ihres Repertoires steht, sieht es ganz so aus, als sei Ihr Donna Anna-Debüt Ihre erste Begegnung mit dem «Don Giovanni» überhaupt.
Das stimmt nicht ganz. Die Elvira habe ich als Studentin schon in einer kleinen Produktion gesungen, und die Zerlina hatte ich schon für Covent Garden gelernt. Nur habe ich sie dann nicht gesungen,...