BILDERFLUTEN

Donizetti: Lucia di Lammermoor NEW YORK | METROPOLITAN OPERA

Rein optisch wird man sich an diesen Abend vermutlich noch lange erinnern. Denn nichts Geringeres hat Simon Stone bei seinem Met-Regiedebüt mit Donizettis «Lucia di Lammermoor» im Sinn als eine Kombination aus Exzess und Deprivation. Lizzi Clachans unablässig rotierende Drehbühne ist übersät mit Scherben und Bergen von Müll, neben einer Tankstelle erhebt sich ein mehrstöckiges, abbruchreifes Haus mit schäbig eingerichteten Räumen. In der Luft hängt ein riesiger Bildschirm, dessen unablässig flimmernde Videoprojektionen doch sehr stark vom Geschehen auf der Bühne ablenken.

Fast scheint es, als seien Stone und Clachan überzeugt davon, dass digitale Technologie und fernsehaffine Bilderfluten aus dem Geist Quentin Tarantinos nötig wären, um einem aufgeklärten New Yorker Opernpublikm Lucias Geschichte glaubhaft und «realistisch» zu vermitteln. Ein kapitaler Irrtum. 

Zugegeben, die live aufgenommenen Closeups von Nadine Sierra (Lucia) und Javier Camarena (Edgardo) verfehlen ihre Wirkung nicht, ebenso wenig die vorproduzierten Schwarzweiß-Videos. Alles andere aber wirkt ästhetisch und situativ deplatziert: vom Drive-in-Spiel mit Bob Hope und Dorothy Lamour in Norman Z. McLeods Film «Road ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 6 2022
Rubrik: Panorama, Seite 51
von David Shengold

Weitere Beiträge
WENIGSTENS TRASH

Hier hat die Abrissbirne gewaltig zugeschlagen! Opernregie-Debütant Edoardo De Angelis – er kommt vom Film – bemüht sich erst gar nicht, zu Beginn von Puccinis «Tosca» einen schönen Nachbau der Kirche Sant’Andrea della Valle zu zeigen (beziehungsweise von Mimmo Paladino errichten zu lassen). Auf der großen Bühne des Teatro San Carlo in Neapel sehen wir ein...

«TÖNE AUS EINER ANDERN WELT»

Mit seinen mehr als 400 Liedern gehört der Schweizer Othmar Schoeck zu den produktivsten musikalischen Lyrikern des 20. Jahrhunderts. Im Konzert begegnet man den originellen, stilistisch zwischen Spätromantik und Moderne vermittelnden Kompositionen höchst selten. Selbst eine 2017 erschienene Gesamtedition seines Liedœuvres auf zwölf CDs hat nichts daran geändert....

Ohne Rast, ohne Ruh

Der Eiserne bleibt unten, präsentiert stoisch, unantastbar seine antikisierenden Schmuckmotive. Was braucht es auch Bilder, wenn Roland Kluttig die Ouvertüre zum «Fliegenden Holländer» dirigiert? Ein ganzer Ozean tobt ohnehin in der Fantasie, in immer neuen Wellen lässt Kluttig ihn anrollen, voll Wut und Wucht. Denen sich, unendlich langsam ausgekostet, zunächst,...