Belcanto-Sieg über ­Tyrannen-Willkür

Zwei wenig bekannnte Rossini-Opern aus Pesaro und Bad Wildbad

Für die Semiseria «Torvaldo e Dorliska», die er im Herbst 1815 zwischen «Elisabetta» und «Barbiere di Siviglia» für das römische Teatro Valle komponierte, hatte Rossini wie so oft nicht viel Zeit und hat sie deshalb mehr oder weniger aus bewährten Versatzstücken zusammengefügt. Der Eindruck ist entsprechend uneinheitlich: viel schönes Sängerfutter, aber wenig szenische Atmo­sphäre.

Dabei ist das Sujet, das in Cesare Sterbinis Libretto eher schludrig verarbeitet wird, durchaus interessant, da es – wie Beethovens «Fidelio» und Cherubinis «Lodoïska» – der Gattung Schreckens- und Befreiungsoper zuzurechnen ist.
Der Herzog von Ordow, ein lüsterner Fins­terling, hat Dorliska in seine Gewalt gebracht und ihren Gatten Torvaldo vermeintlich getötet. Doch der hat den Anschlag überlebt und taucht inkognito im Schlosse auf. Als Dorliska in ihrer Freude seine Identität preisgibt, wird er in den Kerker geworfen. Der zweite Akt bringt die Befreiung, die weitgehend – und das ist neu in der Gattung – in den Händen des Bassbuffos liegt (Giorgio, Ordows Verwalter). Auch dessen Frau Carlotta und Ormondo, der Anführer der Wache, bringen buffoneske Töne in das finstere Geschehen.
Die letztjährige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: CDs, Seite 54
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Hörtheater

Das Grauen nistet meist dort, wo wir es am wenigsten vermuten. Zwischen den Grashalmen eines Vorstadtgartens. Oder in einer Yuppie-Wohnung. Plötzlich ist es da, und niemand kann sagen, woher es gekommen ist. Das verwesende, von Ungeziefer befallene Ohr, das Jeffrey in «Blue Velvet» auf dem Rasen findet. Die privaten Videos, die Renée und Fred in «Lost Highway»...

Modellcharakter

Es ist eine Schlüsselidee des «Don Giovanni»: Die d-moll-Schläge des steinernen Gas­tes tauchen im Stück erst spät auf, aber sie er­öffnen die Ouvertüre. Kraft und Magie des Übernatürlichen bilden ein akustisches Portal zu allem, was folgt. Mozart ist dafür, schon im 19. Jahrhundert, viel gerühmt worden. Nur: Die Idee stammt von Salieri. Die Ouvertüre zu dessen...

Debussy: Pelléas et Mélisande

Kein Wald, keine Grotten, keine Innenräume: Schloss Allemonde ist der verfallende Innenhof einer zinnenbewehrten Burg. Durch schiefe Wände brechen ein paar kahle Baumstämme. Wie dem Stück an diesem Ort (Bühne: Helfried Lauckner) zu begegnen ist, beantwortet Brigitte Fassbaender mit Unentschiedenheit. Mal bedient sie den Symbolismus, mal verweigert sie sich ihm.
Die...