Belcanto modern

Marlis Petersen debütiert in Essen als Bellinis «Straniera»

Christof Loys ausgefeilt-stimmige Züricher Inszenierung von Bellinis romantischem Melodramma «La straniera» (siehe OW 8/2013), von der man hoffen möchte, dass sie dem zu Unrecht vernachlässigten Stück einen ähn­lichen Innovationsschub gibt wie Jossi Wielers und Sergio Morabitos wegweisende Stuttgarter «Norma» 2002, hat – mit gänzlich neuer Besetzung – das Essener Aalto-Musiktheater erreicht.

Stand in Zürich die langjährige Belcanto-Ikone Edita Gruberova als Alaide im Zentrum des minutiösen Kammerspiels um Bellinis traumatisierte geheimnisvolle «Fremde», so gab in Essen Marlis Petersen ihr mit großer Spannung erwartetes Debüt in dieser Partie. Spielerisch, überraschend selbstverständlich und überzeugend fügte sie sich in die bildhaften Chiaroscuro-Auftritte und sparsame Gestik, die Loy für Gruberova erfunden hat. Ergreifend ist es, wenn sie, am Kulminationspunkt der Handlung, in sich gebrochen nach dem Verzicht auf ihre Liebe zu Arturo, im Gebet wehmütig Abschied von ihrem Glück nimmt und nach Arturos Selbstmord als sein Todesengel über dessen Leiche zusammensinkt – ein Ende, das Loy zu Beginn des Stücks, noch bevor die Musik einsetzt, bereits als Vorahnung zeigt.

Stimmlich ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Belastungsstörung im Salon

Verdis «Aida» ist eine Ikone des ­sogenannten «Regietheaters». Seit Wieland Wagner 1961 haben Regisseure wie Hans Neuenfels, Peter Konwitschny, Calixto Bieito oder Robert Wilson versucht, in diesem sperrigen Werk einen Sinn jenseits der monumentalen Oberfläche zu finden. Auch wer nicht gerade ein Moratorium für diese Oper fordern mag, darf die Frage stellen: Kann...

Zeitlose Strahlkraft

In den 1950er-Jahren war Rosanna Carteri (*1930) eine der gefragtesten italienischen Sopranistinnen im lyrischen Fach, sang an der Mailänder Scala und bei den Salzburger Festspielen, spielte zahlreiche komplette Opern ein und wirkte in mehreren Fernsehopern der RAI mit. Ihr Repertoire reichte von Pergolesi bis Gilbert Bécaud («L’Opéra d’Aran»), zu ihren Glanzrollen...

Hände hoch

Bedürfen Johann Sebastian Bachs Passionsmusiken szenischer Vergegenwärtigung? Ist ihre Botschaft, ihre Tiefe für die meisten Zuhörer heute nur noch nachzuvollziehen, wenn die Leidensgeschichte Jesu bebildert wird? Ohne visuelle Reize, ohne Aktion, so scheint es, sind die großen Oratorien des fünften Evangelisten kaum mehr an ein Publikum zu vermitteln, das den...