Beim Wort genommen

Hommage an Schikaneder: René Jacobs mischt Mozarts «Zauberflöte» auf – mit Marlis Petersen als Pamina

Für die «Zauberflöte» hat sich René Jacobs viel Zeit genommen. Papageno, Pamina & Co., so schien es, lagen außerhalb der Reichweite eines Musikarchäologen und Dirigenten, dessen interpretatorische Fantasie sich eher aus dem Geiste Monteverdis und der Seria speiste. Das belegen nicht zuletzt seine legendären Exegesen von Mozarts «Figaro», «Così» und «Don Giovanni», zuletzt des «Titus» und «Idomeneo» – Aufnahmen, die uns die Ohren öffneten und den Sinn schärften für nie gehörte Farben und Nuancen.

Nun also die «Zauberflöte».

Wieder gelingt es Jacobs, uns mit einer Materie zu überraschen, die vermeintlich längst bis ins feinste Molekül durchleuchtet ist. Ausgangspunkt des jüngsten Angriffs auf tradierte Hörmuster ist das viel bekrittelte Libretto Emanuel Schikaneders; und ein flammendes Plädoyer, dessen Dialoge endlich ernst zu nehmen. Jacobs begreift den Text als Dokument eines mit dem Florett intelligenter Unterhaltung fechtenden Aufklärers, der jedes Wort auf die Waagschale gelegt hat. Die Initiationsgeschichte Taminos und Paminas, ihre Prüfungen in der Priesterwelt, der straßenschlaue Witz Papagenos, das paradoxe Drama des Monostatos, kurzum: der altägyptisch-mythisch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Medien / CD, Seite 31
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Blühende Fantasie

«Götterdämmerung» als Demonstration der Vererbungslehre? Wenn Hagen nach Siegfrieds Tod in einer brutal ausgespielten Szene seine Halbschwester Gutrune vergewaltigt, kann man diese Tat ganz aus den Genen begründen: Hatte sein Vater Alberich bei der Zeugung des Sohnes nicht einst Grimhild, der Herrschersgattin im Hause Gibichungen und Mutter von Gunther und Gutrune,...

Huldigung für eine Leiche

Vatermord, Folter, Nekrophilie, Wahnsinn – Andrea Lorenzo Scartazzinis Oper «Wut» führt in eine düstere, hoffnungslose Welt. Das Stück des 1971 in Basel geborenen Schülers von Rudolf Kelterborn und Wolfgang Rihm wurde im September 2006 am Theater Erfurt uraufgeführt (siehe OW 11/2006). Nun stellte das Stadttheater Bern das Werk in der Schweiz vor. Zu Grunde liegt...

Die zweite Wirklichkeit

Mumbai schwitzt. Selbst um Mitternacht sorgt die hohe Luftfeuchtigkeit dafür, dass man sich nach besseren Klimaanlagen sehnt. Aber die tropische Hitze ist nicht das Hauptproblem dieser Stadt. Auch nicht der Verkehr, die miserable Luft, der Lärm. Nein, Mumbai, das einmal Bombay hieß, ist einfach zu voll. Mehr als 16 Millionen Menschen leben hier. 2015 werden es nach...