Autokino-Oper

Puccini: La Bohème
LONDON | ENO | ALEXANDRA PALACE

Die English National Opera hat ihr Lager vorübergehend am Alexandra Palace aufgeschlagen. Auf dem Ostparkplatz, um genau zu sein, gleich hinter dem traditionsreichen Veranstaltungsort, gibt’s aktuell eine Drive-in-«Bohème». 120 Autos werden so sorgsam platziert wie auf einer Autofähre. Wer keins hat, kann einen Leerwagen mieten oder mit dem Fahrrad kommen. Die Sicherheitsvorkehrungen sind strikt: Fenster nur auf der Fahrerseite öffnen! Macht aber niemand, es ist ein heißer Tag und reichlich Platz.

Nicht herumlaufen! Machen alle, schließlich hat die Anfahrt durch London bei vielen länger gedauert als die Oper selbst und zweifellos vielfach für erbitterte Debatten zur Frage gesorgt: Ist die M 25 der zehnte Höllenkreis oder doch eher die North Circular? Am Parkplatzrand warten mobile Toiletten und ein Gastronomie-Bus (der sich späterhin in das mobile «Café Momus» verwandelt) auf Menschen, die jetzt alles wollen, nur nicht mehr im Auto sitzen. Man sollte vorbestellen und sich am eigenen Wagen bedienen lassen, aber Lust auf Süßes lässt sich schwer planen. Das Eis schmilzt sofort, das muss auch so sein. Klebrige Armaturen steigern das Autokino-Wohlbehagen.

Den Sound holt man sich per ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Wiebke Roloff Halsey

Weitere Beiträge
Im Freien

Bodo Ramelow war voll des Lobes: «Den Begriff Improvisation hat Rolf Hemke in den letzten Wochen neu definiert», resümierte Thüringens Ministerpräsident in seinem an den Intendanten des Kunstfestes Weimar gerichteten Grußwort am Schlusstag des sich von Ende August bis Mitte September erstreckenden Festivals. In der Tat: Hemke und sein Team trotzten den...

Sing mir das Lied vom Tod

Versucht haben es viele. Doch nur eine Dichterin vermochte es, das «Phänomen» in betörende Worte zu kleiden; kaum zufällig ebenfalls eine viel zu früh Verglühte. In ihrer «Hommage à Maria Callas» beschreibt Ingeborg Bachmann die Diva assoluta als eine Künstlerin, die kontinuierlich über sich selbst hinausging und dabei immer auch das Gegenteil von dem war, was sie...

Unbegrenztes Sehnen

«Gleich von unbegrenztem Sehnen/ Wie entfernt von träger Ruh’/ Müsse sich mein Leben dehnen/ Wie ein Strom dem Meere zu ...» Wir wissen nicht, ob Aleksandra Kur­zak dieses Gedicht von Friedrich Rückert gelesen hat; gleichwohl könnte es sehr gut als Motto über ihrem neuen Album stehen. Der Titel «Desire», den sie dem Recital gab, mag derlei Assoziationen erlauben,...