Aus einem Guss

Antwerpen/Gent, Tschaikowsky: Mazeppa

«Was für ein abscheulicher Stoff, nicht ein gutes oder edles Gefühl darin!» So charakterisierte Alexander Puschkin die Geschichte vom ukrainischen Kosaken-Hetman Iwan Mazeppa, die zur Grundlage seines großen Versepos «Poltawa» wurde. In der Tat: Mazeppa, der schon zur Zeit Peters des Großen eine unabhängige Ukraine anstrebte, ist eine zwielichtige Figur. Im Großen Nordischen Krieg kämpfte er gegen Russland; den Ukrainern gilt er darum bis heute als Freiheitsheld, den Russen als Verräter.

Seine Gegner verfolgte er mit brutaler Gewalt – selbst seinen Schwiegervater und früheren Freund, den Gutsbesitzer Kotschubej, ließ er foltern und töten. Er hatte dessen Tochter Marija gegen den Willen des Vaters geheiratet: eine unkonventionelle Ehe über Standes- und Altersgrenzen hinweg – der alternde Kosak und die jugendliche Gutsbesitzerstochter. Kotschubej seinerseits hatte Mazeppa beim Zaren denunziert. Ruchloser Pragmatismus und konservatives Beharrungsvermögen stehen sich hier im Politischen wie im Privaten gegenüber: Der Kampf um die Macht wird mit allen Mitteln ausgetragen. Am Ende unterliegt auch Mazeppa: In der Schlacht bei Poltawa wird er an der Seite der Schweden vernichtend ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Ingo Dorfmüller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Leben unter der Perücke

Er floh vor der pietistischen Enge seiner Heimatstadt in die großen Metropolen, sobald er konnte. Er war attraktiv und eloquent, kreativ, polyglott und scharfzüngig. In seinen Opern war er der größte Frauenversteher des Barock. Trotzdem hatte er zeitlebens keinen belegbaren intimen Kontakt zum anderen Geschlecht. Wenn man die gesicherten Eigenschaften und...

Zwischen Aufbruch und Ärgernis

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

ich kann mir gut vorstellen, dass viele von Ihnen heute mit Skepsis ins Radialsystem gekommen sind. Sagen wir es mit einem Titel von Botho Strauß: Bekannte Gesichter – gemischte Gefühle. Was sollen sie denn bringen, solche Diskussionsrunden? Ist es nicht immer dasselbe: Letztlich reden die Beteiligten erst höflich, dann...

Unerlöst

Endlich singt Bryn Terfel in London wieder Wagner. Die ersten zyklischen Aufführungen von Keith Warners «Ring» im September 2007 gingen bekanntlich ohne ihn über die Bühne – eine riesige Enttäuschung, zumal die Produktion stark auf seinen Wotan zugeschnitten war. Jetzt meldete er sich mit einer Rolle an Covent Garden zurück, die er unlängst für die Welsh National...