Aus, der Blütentraum

Magdeburg: Bizet: Carmen

Gibt es in «Carmen» noch etwas zu entdecken? Ja, sagt Kristina Wuss mit ihrer Magdeburger Inszenierung, ohne deswegen zu plakativen Vereinfachungen, gar zum aktualisierenden Holzhammer zu greifen. Selten hat man eine «Carmen» gesehen, die so genau Milieu und Atmosphäre der Begegnung von Carmen und Don José ausleuchtet.

Lukas Nolls Drehbühne schafft mit ineinander verschachtelten, von der Regie beredt genutzten Raum-Elementen zugleich Platz für emblematische Zeichen – eine abgebrochene Häusersilhouette, ein altmodischer Camion über Lilla Pastias Schmugglerkneipe, eine El Greco-Madonna (Josés Mutter lässt grüßen!) als Zwischenvorhang im Schmugglerakt, schließlich ein Eisberg im Schlussbild.

Kristina Wuss bevölkert die ins Spanien der 1920er Jahre weisenden Kulissen mit überbordender Detailfülle – gelangweilten Wachsoldaten, pfiffigen Gassenjungen, aggressiven Zigarettenarbeiterinnen, wichtigtuerischen Schmugglern – und zeigt mit stimmiger Choreografie, dass «Carmen» eine Choroper ist. Sie reichert die realistisch getönten Massenszenen durch hinzuerfundene Figuren an – eine alte Pförtnerin, junge Asylantinnen, eine Romafamilie, zwei Nonnen, eine Geigerin, eine Akkordeonspielerin –, ja ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Psychodrama als Scherzo

Was dem Ballett recht ist, ist der Oper billig. So werden sie sich im Baden-Badener Festspielhaus denken. In der Tat, die Choreografien eines Bournonville, eines Petipa oder Fokin werden nach mehr als einem Jahrhundert noch neu einstudiert. Die Baden-Badener Richard-Strauss-Pflege verfährt ähnlich: Nach dem Salzburger «Rosenkavalier» (1995) des 2002 verstorbenen...

Eingesargt

Von allen großen Opern, die das Etikett «Komödie» tragen, dürfte Gaetano Donizettis «Don Pasquale» die melancholischste sein. Gefährlich dünn ist in dem 1843 uraufgeführten Werk der Firnis der Lustigkeit; am Ende bleibt von dem Versuch des alten Mannes, Leben und Jugend nachzuholen, nur ein bitteres «zu spät». Im Opernhaus merkt man davon leider meist nichts: Statt...

Mitternachtssonne


Dieses Album verdient Respekt. Ein Programm mit Liedern in sechs Sprachen und einer stilistischen Bandbreite vorzulegen, die von Mozart und Schubert über Fauré und Wolf bis zu Poulenc und Strauss reicht, ist kein bequemer Weg, um sich als Sängerin zu profilieren. Und er ist auch dann nicht bequem, wenn man eine so schöne Stimme besitzt wie Measha Brueggergosman:...