Aus dem Leben eines Taugenichts

Keine Frage: Neue Musik schmeckt nicht jedem. Mir aber schon. Sie ist sogar mein täglich Brot. Und die Butter obendrauf. Das soll nicht heißen, dass ich meine Tage damit zubrächte, in Birtwistle zu baden oder den Kochlöffel zu Xenakis zu schwingen. Nö. Ich gehöre nicht zu diesen Hardcore-Fans, man kennt die, Männer mit Rauschbart und mit wildem Haar, Sandalen an den Füßen und einem Leinenbeutel voll Stockhausen am Arm. Aber ich bin’s mehr als zufrieden, solche Sachen aufzuführen. Und mich dafür bezahlen zu lassen.



Mit etwas Glück ist sogar mal ein richtig gutes Stück dabei. Und mit noch mehr Glück, das ist dann das Sahnehäubchen, kann ich es auch noch mehr als einmal singen. Aber mal ehrlich: Ersteres kommt selten vor, Letzteres noch viel seltener. Deshalb lassen viele Sänger ja auch ganz die Finger ­davon. Nicht, weil es Feinkost für ein paar Auserwählte ist. Nicht wegen ihres verstockten Geschmacks oder der ach so empfindlichen Kehle. Es geht ums Repertoire. Es ist einfach verdammt ärgerlich, monatelang für ein Stück zu ackern, das nach der Uraufführungsserie nie wieder auf eine Bühne kommt. So gesehen ist man mit Mozart natürlich besser dran.

Aber ich bin da unbelehrbar. Ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2014
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Christopher Gillett

Weitere Beiträge
Zeichen und Körper

Keine zwei Jahre ist George Benjamins «Written on Skin» alt – und schon so etwas wie ein Klassiker. Seit der bejubelten Uraufführung 2012 in Aix-enProvence hat das Werk des Messiaen-Schülers ­einen regelrechten Triumphzug angetreten: Schon die Uraufführungsinszenierung von Katie Mitchell wurde nach Amsterdam, London, Toulouse und Florenz und München weitergereicht....

Politkriminal-Liebelei

Es scheint dem Intendanten Frédéric Chambert ein besonderes Anliegen zu sein, der Gegenwart in der BelcantoStadt mehr Platz einzuräumen. Für den als Auftragswerk des Théâtre du Capitole soeben uraufgeführten Dreiakter «Les Pigeons d’argile» wandte er sich an Philippe Hurel, einen Komponisten aus Pierre Boulez’ IRCAM. Bislang hatte sich Hurel auf Instrumental- und...

Wolken und Wogen

Im Jahr 1960 wandte sich die Filmfirma der DDR, die Deutsche Filmaktiengesellschaft (kurz: Defa), an den damaligen Operndirektor in Leipzig, Joachim Herz, um den ersten Film der Kinogeschichte nach ­einer Oper von Richard Wagner zu machen. Herz entschied sich für den «Fliegenden Holländer» und für ein aufwändiges, vier Jahre währendes Produktionsverfahren: Zuerst...