Thesentheater

Doch so viel Einfluss hat das Publikum dann doch nicht: «Chaosmos» von Marc Sinan, Konrad Kästner und Eylien König an der Oper Wuppertal

Der Mensch macht Ordnung, schon im Kindesalter ‒ das ist dem Berliner Videokünstler Konrad Kästner aufgegangen, als er seinem Sohn beim Spielen mit Bauklötzen zusah. Was aber macht die Ordnung mit dem Menschen? Das wollte Kästner spielerisch-szenisch herausfinden und erfand zusammen mit dem Musiker Marc Sinan und der Ausstatterin Eylien König ein Setting, das dem Kultursekretariat NRW in Wuppertal für sein neues Förderprojekt «NOperas!» angeboten wurde.

Ob dabei, gemäß dem Label, eine Oper herauskommt oder nicht ‒ für «NOperas!» haben sich die Opernhäuser in Wuppertal, Bremen und Halle zusammengeschlossen, um die experimentellen Anordnungen in jeder Aufführung als work in progress weiterzuentwickeln. Wobei das Kultursekretariat der über Jahrzehnte bewährten Leitlinie folgt: Wenn neue Konstellationen im Musiktheater nicht öffentlich gefördert werden, wird sich irgendwann niemand mehr darum kümmern.

Wie also, so fragt die am 11. Januar gestartete Wuppertaler Versuchsreihe, wirkt sich das offenbar urmenschliche Bedürfnis nach Ordnung und Organisation auf unsere Gesellschaft aus? Kästner/Sinan/König haben auf der Bühne des Opernhauses (der Zuschauerraum bleibt leer) eine Art ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2020
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Mädchenhaft, verletzlich

Ein charmanter kleiner Etikettenschwindel ist die Sache schon. Den zweiten «Turandot»-Akt hatte Anna Netrebko bereits in der letzten Silvestergala der Met gestemmt – zusammen mit den ersten Aufzügen aus «Tosca» und «La Bohème». Fürs eigentliche Debüt in der Killerrolle als traumatisierte chinesische Prinzessin erwählte sie nun die Bayerische Staatsoper (wie schon...

Maximal inspiriert

Szenenanweisungen von Opernlibretti stehen bei Regieteams des 21. Jahrhunderts selten hoch im Kurs. Sie scheinen die interpretatorische Freiheit, die zu zeitgemäßen Sichtweisen führt, eher einzuschränken. Doch sie können auch beflügeln. Und wie. Nicola Hümpel und ihr kongenialer Bühnenbildner Oliver Proske beweisen es an der Staatsoper Hannover auf beglückende...

Im Gewächshaus

Peter Eötvös greift für seine Opernstoffe gern ins oberste Regal. Unter einem «Welttheater» tut der ungarische Komponist es kaum. Und wenn er dieses – wie in seinem Stück «Der Goldene Drache» – in einen heutigen Asia-Imbiss verlegt und das Geschehen mit kammermusikalischer Delikatesse unterlegt, geht der Plan, das große Ganze im Kleinen abzubilden, auch wunderbar...