Aufbruch vertagt

Mit der Berufung Valery Gergievs setzen die Münchner Philharmoniker auf die nächste etablierte Promi-Marke

Ach, diese Jugendsünden. 40 Orchester habe er früher einmal kurz hintereinander dirigiert. Es gab sogar eine Zeit, da habe ihn sein Management zum Rekord getrieben: 15 US-Klangkörper in ­einem Jahr. «Und ich habe gedacht, das alles ist gut.» Valery Gergiev, der Geläuterte? Von «Konzentration» spricht er mittlerweile, nur die garantiere «seriöse Ergebnisse». Der selbsterklärte Fachwechsel zum Paulus hat auch einen konkreten Hintergrund. Mit Skepsis bis Häme ist seine Berufung zum Chef der Münchner Philharmoniker quittiert worden.

Ausgerechnet Gergiev, der das «Figaro hier, Figaro da» der Klassikszene hektisch vorlebt, der gern in letzter Sekunde (wenn überhaupt) zum Einsatz einschwebt, ausgerechnet diesen Umtriebigen genehmigt sich nun Bayerns Landeshauptstadt ab 2015 für vorerst fünf Jahre als ­Orchestererzieher.

Viele Vorsätze warfen die Philharmoniker dafür über Bord. Christian Thielemann wurde verübelt, dass er für seinen Beethoven-Zyklus mit den Wienern fremdging. Nun müssen die Münchner Gergiev gleich mit ein paar Bräuten teilen: Der Ossete bleibt Herr des St. Petersburger Mariinsky-Systems mit bald zwei Opernhäusern und einem Konzertsaal, zusätzlich leitet er eine Handvoll ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
«Meine Stimme hat mich gefunden»

Auf Ihrer aktuellen CD, einer Hommage an Mario Lanza, sehen Sie aus wie ein Tenor der 50er-Jahre. Auf einem Ihrer ersten Cover trugen Sie dagegen schwarzen Anzug, schwarze Krawatte, fast wie in einem italienischen Mafia-Film. Wer ist dieser Joseph Calleja eigentlich?
Wenn man das immer so genau wüsste! Ich denke, ich bin immer noch der enthusiastische Junge, 13, 14...

British Firsts

«Es ist doch ein schöner Gedanke – wahrscheinlich statistisch auch nicht völlig absurd –, dass aus zwei Millionen Dollar zwei Millionen neue Noten werden», sinnierte David Pountney jüngst in seinem Blog, voller Freude über ein Geschenk der Getty-Familie. Das finanziert der Welsh National Opera fünf Ur- und Erstaufführungen (im weitesten Sinne) in fünf Jahren,...

Scherz und Schmerz

Rigoletto hat viele Gesichter. Der Hofnarr ist liebender Vater, zynischer Einzelgänger und grau­samer Rächer. Am Zürcher Opernhaus achtet Quinn Kelsey aber auch auf die Übergänge, die zwischen den Extremen liegen. Die Hände von Gilda führt dieser Rigoletto mit sanfter Gewalt zum Gebet. Die eben noch beschimpften Entführer fleht er auf Knien an, damit sie ihm seine...