Etikettenschwindel

Eine Ausstellung in Salzburg hinterfragt Mozart-Porträts – und prahlt mit Ergebnissen, die andere längst hatten

Sensationelle Erkenntnisse verhieß sie, die Ausstellung Mozart-Bilder – Bilder Mozarts im Mozart-Museum am Salzburger Makartplatz (bis 14. April 2013). Das berühmte Porträt von Johann Joseph Lange (1789), Mozarts Schwager, sei nicht unvollendet, wie «jüngste» Analysen des Münchner ­Doerner-Instituts bewiesen; eine Miniatur sei «kürzlich» als authentische Mozart-Darstellung entdeckt worden, und ein anonymes Mozart-Bildnis habe sich als Fälschung erwiesen. Das Interesse des Publikums an Sensationen ist groß.



Die Ankündigungen hat der Wiener Musikwissenschaftler Michael Lorenz auf seiner Webseite (http://michaelorenz.blogspot.co.at) schnell richtiggestellt: Bei näherer Betrachtung sind die Neuigkeiten schon alt, aber dem großen Publikum unbekannt. Das Porträt von Lange ist durchaus zu Mozarts Lebzeiten fertiggeworden. Dies, so Lorenz, habe nicht erst das Doerner-Institut entdeckt, er selbst habe schon im März 2009 erläutert, dass ein kleines Brustbild durch angenähte Stücke vergrößert wurde, um Mozart am Klavier zu zeigen. Die Ergänzung wurde wie im Fall eines Porträts von Konstanze Mozart aus unbekannten Gründen nur zum Teil ausgeführt. Im Juni 2010 empfahl Lorenz der Leiterin des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Dietmar Polaczek

Weitere Beiträge
Aufgespürt

Theater ist immer auch Architektur, Architektur immer auch Theater. Ob Bauwerk oder
Bühnenbild – es geht nicht zuletzt um die Inszenierung von Räumen. Deshalb holen sich Intendanten gern Stararchitekten ins Haus. Das war schon zu Schinkels Zeiten so. Und ist bis heute so geblieben. Nicht nur Daniel Libeskind, Stefan Braunfels oder Herzog & Meuron arbeiten...

Um die Ecke gedacht

Lange konnte sich der italienische Verleger Giovanni Ricordi nicht am ersten großen Erfolg seines Schützlings Giuseppe Verdi freuen: Nach der französischen Erstaufführung von dessen Nabucco 1845 an der Pariser Oper meldeten sich zwei ­Autoren, die 1836 ein romantisches Melodram mit dem Titel Nabuchodonosor am Pariser Théâtre de l’Ambigu-Comique herausgebracht...

Versickert und versemmelt

«Wenn man das Ohr an den Bauzaun vom Berliner Flughafen hält, kann man leise
die Elbphilharmonie lachen hören.» – Der Spruch zwitschert munter durchs Internet und ist schon fast ein Bonmot. Weil man die Baustellen so schön austauschen kann: gegen Stuttgart 21. Gegen die Berliner Museums­insel. Oder die Berliner Staatsoper, die wohl noch ein Weilchen im Schiller...