Auf schwankendem Niveau

In seinem Buch «Ich bin noch nicht fertig» teilt Ioan Holender aus

Memoiren seien die Zeitbomben des Pensionisten, sagte Henry Kissinger. Das mit dem Pensionisten trifft im Falle Ioan Holenders nicht ganz zu, denn der 75-Jährige ist als Berater großer Opernhäuser und Festivalleiter weiterhin im Geschäft. Darauf verweist auch der Titel seines neuen Buchs, das pünktlich zum Abschluss seiner Direktionsära erschien: «Ich bin noch nicht fertig» – ein Zitat aus Strauss’ «Capriccio», mit dessen Theaterdirektor La Roche Holender einiges gemeinsam hat.



Der allerdings sagt zuvor: «So lasst mich doch nur zu Worte kommen! Vorschnell beurteilt ihr!» Buchmäßig zu Wort gekommen war Holender bereits vor neun Jahren. Doch seine erste Autobiografie sei noch nicht die wahre gewesen, sagt er. Wahrheiten konnte er erst schreiben, als er keine Rücksichten mehr nehmen musste. Im neuen Buch gibt es nun wahre Bosheiten und boshafte Wahrheiten.

Gelegentlich schießt Holender dabei übers Ziel hinaus, etwa in seiner Attacke gegen das Theater an der Wien und dessen «kleinkarierten neuen Leiter», der ihm – nachdem er sich die älteste Opernbühne Wiens nicht selbst als zweite Spielstätte (für Mozart und Barock) hatte beibiegen können – stets ein Dorn im Auge war. Dass dieses ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2010
Rubrik: Wiener Welt, Seite 46
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bodenständig, weltoffen

Berühmt und gleichwohl schlicht sind die Namen der Berliner Philharmoniker, der Bamberger Symphoniker oder des Cleveland Orchestra. Sie verraten lediglich den Hauptsitz dieser künstlerischen Verbände, der heutzutage freilich immer weniger mit dem Herkunftsort der dort beschäftigten Musiker zusammenfällt. Andere Klangkörper nannten sich nach einer Gründerfigur – das...

Ein Ort der Überraschung

In diesen Tagen hätten die Proben zu «Metanoia» mit Christoph Schlingensief beginnen sollen. Christoph hinterlässt ein Vakuum. Er ist nicht ersetzbar. Das gilt für seine Person, aber auch für den Regisseur generell. Wir Sänger sind immer ersetzbar, auch kurzfristig. In den letzten Wochen habe ich bei den Bayreuther Festspielen sechsmal die Elsa gesungen – mit drei...

Diskussion Musikkritik

Es war viel Arbeit, aber auch ein großes Vergnügen: Als Vorbereitung für das Jubi­läumsfest und für dieses Jahrbuch haben wir alle Hefte der «Opernwelt» aus fünfzig Jahrgängen durchgesehen. Manchmal mit einer gewissen Scheu: Wie hat die Redaktion von damals auf die gesellschaftlichen Umwälzungen von 1968 reagiert? Hatte «Opernwelt» eine gute Nase für wirklich...