Auf neuestem Stand

«Pietro il Grande», «Lucrezia Borgia» und – als szenische Erstaufführung – «L’ange de Nisida» beim Donizetti Festival in Bergamo

Die Widrigkeiten und Wirrnisse, mit denen viele Kultureinrichtungen in Italien zu kämpfen haben, scheinen das Donizetti Festival in Bergamo kaum zu tangieren. Über einen Zuschauerzuwachs von zuletzt 30 Prozent können sich der Künstlerische Leiter Francesco Micheli und Musikchef Riccardo Frizza freuen. Mehr als die Hälfte der Besucher kommen aus dem Ausland: aus Europa, aber auch aus den USA und Fernost.

Dank der Förderung durch den Staat, die Kommune, die Region Lombardei und private Sponsoren (deren Anteil bei 14 Prozent liegt) lassen sich wohl auch Mindereinnahmen verkraften, die in Zusammenhang mit der Sanierung der Hauptspielstätte, des Teatro Donizetti, zu erwarten sind – weil das Haus bis 2020 umgebaut wird, können weniger Karten als üblich verkauft werden. Die Aufführungen finden vor allem im kleinen Teatro Sociale, aber auch an anderen Orten, etwa im Dom oder im Geburtshaus Donizettis statt.

Internationale Aufmerksamkeit erzielt das Festival durch eine Programmgestaltung, die berühmte Werke mit weniger bekannten aus dem 70 Opern umfassenden, zwischen 1816 und 1844 entstandenen Donizetti-Kosmos verknüpft. Und alles auf Basis des heutigen Forschungsstandes und der neuesten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2020
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Guy Cherqui