Konzentrische Kreise

Die English National Opera huldigt in London dem Sänger aller Sänger: Orpheus-Opern von Gluck, Offenbach, Philip Glass und Harrison Birtwistle

Ein Luxus-Loft, Glas, viel freie Flächen. An den Wänden glänzen gerahmte LPs und einige Gitarren, in der Mitte prangt ein Designerbett. Rechts hinten tanzen Wasserreflexe bläulich über die Wand: Aus dem Bad taucht, keuchend wie ein knapp dem Ertrinken Entronnener, Orpheus auf und spuckt Konsonanten. Bis er sich gefangen hat, hält Apollo mit langen Rezitationen vom Zuspielband die Stellung. Orpheus erstes gesungenes Wort ist, wie könnte es anders sein, «Eurydice».

Harrison Birtwistles «The Mask of Orpheus» ist auf die Bühne des Londoner Coliseums zurückgekehrt.

Hier wurde das Stück 1986 uraufgeführt, um dann 32 Jahre in der Versenkung zu verschwinden. Der Grund dafür erschließt sich ohne Weiteres. So vielfädig kommt die «Handlung» daher, dass die Synopsis im Programmheft fünf Seiten füllt. Die großflächig eingesetzten IRCAM-Tapes wirken heute aus der Zeit gefallen, geradezu retro-futuristisch. Es wird gesungen, gesprochen, geschwiegen, neben Sängern kommen auch Mimen bzw. Tänzer zum Einsatz (hier: Zirkusartisten). Die Hauptfiguren treten in dreifacher Ausführung auf. Zwei Dirigenten haben schwer zu tun. Libretto wie Musik bauen auf Wiederholungen und sorgen für eine ritualhafte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2020
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Wiebke Roloff Halsey

Weitere Beiträge
Alles nur Bluff

Menschen in blutgetränkten Shirts liegen reglos auf den Stufen vor dem Haupteingang der Semperoper. Zögerlich bahnen sich die Premierengäste ihren Weg zwischen den Körpern, gehen unter dem Banner «Heute: Weltuntergang» hinein. Das drohende Inferno inszeniert Calixto Bieito in Dresden mit
György Ligetis «Le Grand Macabre». Seine «Anti-Anti-Oper» greift auf...

Punktgenau

Wie der «kleine Tod» klingt? Nicht als Naturlaut notabene, sondern als musikästhetisches Konstrukt? Richard Strauss bemühte dafür hochfliegende Streicher und Hörner, Tremoli, Holzbläsertriller und Har­fenglissandi. Bernhard Lang greift in seinem Erotikkarussell «Der Reigen» nach Arthur Schnitzler auf eine «spermatozoische Spezialstruktur» zurück, «bestehend aus...

114 Minuten für Big P.

Die Bootsfahrt den Dschungelfluss hinauf, der kindlich-vorfreudige Divo, das linkische Betreten der Bühne, die spontane Arie, dort, im Opernhaus von Manaus, wo einst Caruso gesungen haben soll: Mit dem verzitterten, bislang unbekannten Privatvideo verschießt der Film schon in den ersten Minuten sein wertvollstes Pulver. Neues erzählt «Pavarotti» sonst kaum. Die...