Apropos... Mal was Heiteres!

Nicht auszudenken, wenn er, einer der besten Baritone, diese Rolle nicht sänge. Es ist aber auch schwer, sich ihn als Don Giovanni vorzustellen. Christian Gerhaher als Tausendsassa, als Tunichtgut? In Frankfurt wagt er es

Herr Gerhaher, von Ihrem Debüt als Don Giovanni war nicht unbedingt zu erwarten, dass Sie die Rolle als Erotik-Protz, als aggressiven Verführer anlegen. Sondern?

Ich kann Ihnen ehrlich sagen: Ich hatte sechs Wochen vor der Premiere nicht die geringste Ahnung! Was ich hatte, waren Komplexe. Es ist doch ganz klar, dass man sich für den Don Giovanni vom Typus her eher einen Jonas Kaufmann wünschen würde als mich. Was immer ich über den Don Giovanni lese, macht mir Probleme. Das Virile etwa hat bei mir gar keine wirkliche Adresse.



Was interessiert Sie an Don Giovanni?
Mich interessiert, dass er ein Mann ist, der nie Zweifel an seiner Rolle hat. Wobei: Ich glaub ihm auch das nicht ganz! Dem Rezitativ nach dem Duell fehlt alles Komische. Auch alles Triumphale. Stattdessen: Entsetzen! Es ist der Schreck des Raskolnikow nach der Tat. Don Giovanni ist für mich aber auch nicht daran interessiert, Frauenschicksale zu zerstören.

Kein Zerstörer. Aber doch ein Verführer?

Ich glaube, die Nähe Giovannis zu Casanova, der die Frauen wirklich geliebt hat, liegt lange zurück. Er weiß natürlich noch, wie sein Handwerk geht, aber die Lust daran hat er in meinen Augen nicht mehr. Als Beispiel das Ständchen: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2014
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Wolkenklang

Noch ein weiteres Album, dann ist die Schubert-Edition geschafft. Nicht auf enzyklopädische Vollständigkeit zielt Matthias Goer­ne bei seinem Großprojekt: Es ist eine sehr persönliche Auswahl, die Lieder zu dramaturgisch sinnvollen Großeinheiten verbindet. Auch auf dem Doppel-Album «Wanderers Nachtlied», der vorletzten Folge, wird ohrenfällig, wo Goernes Stärken...

Banalität des Bösen

Es war eine schöne, aufregende Zeit: Ich gehörte nun richtig zu einem andauernd Musik produzierenden Betrieb, konnte Opernproben und -aufführungen besuchen, so viel ich wollte. In der Kantine unterhielt ich mich mit Orchestermusikern und ließ mich über Ventile, Griffe, Bogen- und Atemtechniken belehren, dankbar für jeden Rat, jede neue Lektion.» 1950 wurde der...

Verdi im Rheinland

Man könnte sich die Haare raufen: 1979 wurde in einem Auktionskatalog ein Albumblatt Verdis reproduziert, ohne dass dies irgendeinem Verdi-Forscher aufgefallen wäre – bis heute. So fehlt die Miniatur aus dem Jahr 1877 in allen Werkkatalogen, auch in dem 2013 erschienenen «Verdi Handbuch» – ein Grund mehr, es sich wenigstens nach dem Verdi-Jahr genauer anzuschauen.

D...