Amazonenkämpfe im Mädchenpensionat

Lübeck, Schoeck: Penthesilea

Sie ist lange Jahre eines der großen unterschätzten Werke des 20. Jahrhunderts gewesen, Othmar Schoecks grandiose, düster glühende Kleist-Vertonung, aber jetzt scheint ihre Zeit gekommen zu sein. Nach Cottbus (OW 12/2003), Basel (OW 12/2007) und Dresden (OW 4/2008) legt Lübeck eine außerordentlich geglückte Inszenierung des Werks vor, die nahe an seinem Wesenskern bleibt und doch neue Aspekte eröffnet.

Regisseur Alexander Schulin und seine Ausstatterin Cornelia Brunn transponieren den antiken Amazonen-Mythos in die Zeit der Komposition, indem sie eine Art von Mädchenpensionat der Weimarer Republik auf die Bühne stellen, in dem das grausame Geschehen zwar nicht immer deckungsgleich mit den Detailaussagen des Librettos abläuft, dessen starke Bildkraft aber die Gesamtatmosphäre auf beklemmend adäquate Weise wiedergibt.
Ein von rohen Betonwänden begrenzter Saal mit halb verfallenen Fenstern und unwirtlich hohen Türen, möbliert mit Lehrerpult und Schülertischen, bildet den ins Surrealistische verfremdeten Spielraum, in dem die Personen – die Frauen teils in uniformen Hosenanzügen, teils in gouvernantenhaft strengen langen Kleidern, die Männer im eleganten schwarzen Smoking – in oft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2009
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial

Wenn es um Visionen geht, um die Kraft der Vorstellung von etwas, das nicht ist, aber sein könnte und vielleicht auch sein müsste, dann wird es oft schwierig. Träumen ist etwas anderes. Planen auch. Das Dazwischen sagt viel über innere Kraft, über geistige Größe, über Kommunikationsfähigkeit, den Blick in die Zukunft und einen Realitätsbezug, der vom eigenen Ich...

Britten: The Turn of the Screw

Mit Brittens Kammeroper «The Turn of the Screw» tun sich gerade deutsche Theater schwer: Statt die Geschichte in dem absichtsvollen Schwebezustand zwischen Wahn und Realität zu belassen, der schon die novellistische Vorlage von Henry James auszeichnet, nehmen die meisten Inszenierungen des 1954 uraufgeführten Werks eindeutige Schuldzuweisungen vor: Entweder sind...

Reinthaler: Das Käthchen von Heilbronn

Unterm Holunderbusch träumt Kleists Käthchen von ihrem Prinzen. Das ist so ziemlich das Einzige, was von der somnambulen Liebe im Libretto zu Carl Reinthalers Oper von der literarischen Vorlage übrig geblieben ist. In der Erfurter Ausgrabung – der ersten Inszenierung der 1881 uraufgeführten «romantischen Oper» seit über einem Jahrhundert – hat Regisseur Peter...