Amazonenkämpfe im Mädchenpensionat

Lübeck, Schoeck: Penthesilea

Sie ist lange Jahre eines der großen unterschätzten Werke des 20. Jahrhunderts gewesen, Othmar Schoecks grandiose, düster glühende Kleist-Vertonung, aber jetzt scheint ihre Zeit gekommen zu sein. Nach Cottbus (OW 12/2003), Basel (OW 12/2007) und Dresden (OW 4/2008) legt Lübeck eine außerordentlich geglückte Inszenierung des Werks vor, die nahe an seinem Wesenskern bleibt und doch neue Aspekte eröffnet.

Regisseur Alexander Schulin und seine Ausstatterin Cornelia Brunn transponieren den antiken Amazonen-Mythos in die Zeit der Komposition, indem sie eine Art von Mädchenpensionat der Weimarer Republik auf die Bühne stellen, in dem das grausame Geschehen zwar nicht immer deckungsgleich mit den Detailaussagen des Librettos abläuft, dessen starke Bildkraft aber die Gesamtatmosphäre auf beklemmend adäquate Weise wiedergibt.
Ein von rohen Betonwänden begrenzter Saal mit halb verfallenen Fenstern und unwirtlich hohen Türen, möbliert mit Lehrerpult und Schülertischen, bildet den ins Surrealistische verfremdeten Spielraum, in dem die Personen – die Frauen teils in uniformen Hosenanzügen, teils in gouvernantenhaft strengen langen Kleidern, die Männer im eleganten schwarzen Smoking – in oft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2009
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Hoffnung stirbt ­zuletzt

Es ist eine makabre, für empathische Zuschauer schwer erträgliche Situation. Und doch besitzt sie musiktheatrale Energie, wie sie nur selten aus einer historischen Handlung kommt: In den Jahrzehnten nach dem Dreißigjährigen Krieg waren Betäubungsmittel verboten, wenn die Patienten nicht bei den Operationen starben, so an der primitiven Anästhesie. Doktor Eisenbart,...

Verschobene Perspektiven

Für das Booklet seiner neuen CD hat Philippe Jaroussky ein kontroverses Vorwort verfasst: Countertenöre, so argumentiert er darin, sängen meist Musik, die eigentlich für Kastraten verfasst worden sei. Deren Stimmen aber hätten ganz anders geklungen – weshalb sollten seine Fachkollegen und er selbst sich also nicht auch in anderes Repertoire vorwagen dürfen, zu dem...

Massenet: Don Quichotte

Für Massenets «Don Quichotte» entwickelte Götz Friedrich in den siebziger Jahren ein Regiekonzept, das – vorgestellt in der Hamburgischen Staatsoper – auch heute noch trägt: Der Ritter von der traurigen Gestalt war bei ihm keine Figur des späten 16. Jahrhunderts, sondern ein Zeitgenosse des Komponisten, der in dem Wahn lebt, Don Quichotte zu sein. Ein doppelbödiges...