Ach, Sehnsucht

Szenisch arm: Václav Kasliks ­«Holländer»-Verfilmung

Opernverfilmungen sind heikel. Meist sind sie es, weil die Regisseure szenisch wenig Risiko eingehen. Da bildet Václav Kaslíks Verfilmung des «Fliegenden Holländer» von 1974 keine Ausnahme. Mit glutroten Segeln kommt das Schiff daher, munter tobt der Sturm; wenn die Pauken donnern, folgen synchron Blitze am Himmel. Das Ganze ist in Szene gesetzte Schauerromantik. Ähnliches im dritten Akt, wenn die toten Seemänner zum Leben erwachen und blutbefleckt wahnsinnstoll durchs Wasser tapsen.

Haben Szenen wie diese noch eine gewisse filmästhetische Dimension, so wirkt der Spinnstuben-Akt wie von einer Opernbühne abfotografiert. Man mag über diese Grundausrichtung streiten; unglücklich wirkt auf jeden Fall die Tatsache, dass Kaslík meist Details, allenfalls die Figuren bildfüllend heranholt. Eine Totale – die beispielsweise das eröffnende Unwetter bedrohlicher hätte aussehen lassen – gibt es nur selten. Auch in der Spinnerstube sieht man die Damen zunächst artig neben­einander sitzen, während Senta, umherwandelnd, ihre Ballade singt. Später wird Salat geputzt… Zu den Schwächen dieses «Holländer»-Films zählt auch, und vor allem, die schwache Personenregie: kaum Gesten, Regungen, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: DVDs, Seite 66
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schlager und Raritäten

Auch wenn die ursprünglich für das diesjährige Festival in Macerata geplanten Neuproduktionen von Verdis «Attila» und Hindemiths «Neues vom Tage» aus finanziellen Gründen gestrichen bzw. verschoben werden mussten, war die 44. Saison in der Arena Sferisterio (den Bau hat man Mitte des 19. Jahrhunderts als Sta­dion für eine lokale Variante des Pelota-Spiels...

Von Mozart beschwingt

Kein leichtes Spiel für Kapellmeis­ter Kreisler: Nicht einmal ein Jahr ist E. T. A. Hoffmann im Amt des zuständigen Musikdirektors zu Bamberg, da sieht er schon die Unzahl der (theatralen wie menschlichen) Unzulänglichkeiten. Am 21. Januar 1809 schreibt er an Johann Friedrich Rochlitz, den Begründer der «Allgemeinen Musikalischen Zeitung»: (...) «Zu einer guten...

Generalprobe

Das hat es bisher noch nicht gegeben: Klassik-Pop vom Grünen Hügel. Katharina Wagner macht’s möglich. «Sie liebt rockige Musik und Fitness», sagt der Erzähler in Dagmar Krauß’ achtzigminütiger Filmdokumentation über die Arbeit an der erstmals 2007 zur Diskussion gestellten «Meistersinger»-Produktion, mit der die jüngste Tochter Wolfgang Wagners ihren Anspruch auf...