Ach, Sehnsucht

Szenisch arm: Václav Kasliks ­«Holländer»-Verfilmung

Opernverfilmungen sind heikel. Meist sind sie es, weil die Regisseure szenisch wenig Risiko eingehen. Da bildet Václav Kaslíks Verfilmung des «Fliegenden Holländer» von 1974 keine Ausnahme. Mit glutroten Segeln kommt das Schiff daher, munter tobt der Sturm; wenn die Pauken donnern, folgen synchron Blitze am Himmel. Das Ganze ist in Szene gesetzte Schauerromantik. Ähnliches im dritten Akt, wenn die toten Seemänner zum Leben erwachen und blutbefleckt wahnsinnstoll durchs Wasser tapsen.

Haben Szenen wie diese noch eine gewisse filmästhetische Dimension, so wirkt der Spinnstuben-Akt wie von einer Opernbühne abfotografiert. Man mag über diese Grundausrichtung streiten; unglücklich wirkt auf jeden Fall die Tatsache, dass Kaslík meist Details, allenfalls die Figuren bildfüllend heranholt. Eine Totale – die beispielsweise das eröffnende Unwetter bedrohlicher hätte aussehen lassen – gibt es nur selten. Auch in der Spinnerstube sieht man die Damen zunächst artig neben­einander sitzen, während Senta, umherwandelnd, ihre Ballade singt. Später wird Salat geputzt… Zu den Schwächen dieses «Holländer»-Films zählt auch, und vor allem, die schwache Personenregie: kaum Gesten, Regungen, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: DVDs, Seite 66
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schwarz und Weiß

Die alte dramaturgische Devise vom «Theater auf dem Theater» liegt bei der Oper «Ariadne auf Naxos» so nahe, dass man sie als ausgeleiert abbuchen könnte. Sie ist aber gerade dieser Oper fest eingeschrieben, und so erlebt der Besucher von Robert Carsens Neuinszenierung bei den Münchner Opernfestspielen das doppelte Theater schon vor Beginn der Aufführung im...

Introvertiert

Später Triumph für Giovanni Carestini: Nachdem schon vor wenigen Monaten der französische Countertenor Philippe Jarouss­ky sein neues Album dem Vielseitigsten unter den großen Kastraten gewidmet hatte, zollt nun auch Vesselina Kasarova dem Uraufführungsinterpreten zahlloser Barock­opern ihren Tribut. Im Gegensatz zu Jarouss­kys Porträtalbum, das die stimmliche und...

Trivial

Manche Angelegenheiten des Lebens und der Kunst gewinnen an Kontur, werden vielleicht sogar anmutiger oder zumindest angenehmer, wenn man sie ein zweites Mal sieht. Nicht so diese. Die «Manon»-Inszenierung des Amerikaners Vincent Paterson, zu der sich im Frühling vergangenen Jahres in der Berliner Lindenoper ein gülden glitzernder Vorhang hob (siehe OW 6/2007), ist...