Abgefahren

Das Theater Hagen präsentiert Ludger Vollmers Adaption des Kult-Jugendromans «Tschick»

Kann Oper eigentlich cool sein? Kann der überhöhte und überhöhende Tonfall des «unmöglichen Kunstwerks» (Oscar Bie) die gewollte Lässigkeit und rotzige Lakonie Heranwachsender einfangen? Oder ist Oper –  zumindest in ihrer traditionellen Spielart mit klassisch ausgebildeten, gestützten und vibrierenden Stimmen – nicht tatsächlich das schiere Gegenteil von cool? Nämlich eine Kunstgattung, die den Überschwang bis an die Grenze zur Hysterie sozusagen in ihrer DNA trägt und von Monteverdi bis Rihm das gesprochene Wort doch eher dehnt als beschleunigt? Mag sein.

Ludger Vollmer hat dennoch versucht, eine Oper auf einen Roman zu schreiben, der längst Kult ist: Wolfgang Herrndorfs «Tschick».

Der 55-jährige Komponist arbeitet sich häufig an zeitgenössischen Stoffen ab und hat dabei eine jugendliche Zielgruppe vor Augen: 2008 vertonte er mit großem Erfolg Fatih Akins Film «Gegen die Wand», 2013 folgte «Lola rennt» nach Tom Tykwer. Beide Werke kamen am Theater Hagen heraus, das nun auch sein jüngstes Musiktheater in Auftrag gab und Vollmer gleich noch als Residenzkomponisten für die laufende Spielzeit installierte.

Nun also Herrndorfs «Tschick»-Buch, das seit dem Erscheinen 2010 eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Magazin, Seite 81
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Braunes Flachwerk

Nicht nur Platz eins gebührte ihm mit «Arabella», gleich dreimal war Richard Strauss unter den zehn meistgespielten Opern zwischen 1933 und 1944 vertreten – mit «Daphne» auf Rang sechs und «Friedenstag» auf Rang neun. Im Rückblick gesehen neben Werner Egk der einzige Prominente – Rudolf Wagner-Régeny, Norbert Schultze (er schrieb immerhin «Lili Marleen») oder Mark...

Aktenzeichen Aufklärung, ungelöst

Fast möchte man Sandra Leupolds grandios durchgearbeitete Bühnenerzählung mit dem Titel «Histoire du soldat» versehen: So machtvoll und eindeutig in seiner Schwäche und Verletzlichkeit stand Max noch selten im Zentrum einer «Freischütz»-Interpretation. Wie die Figur von Ramuz und Strawinsky hat er sich teuflischer Übermächte zu erwehren, mehr aber noch von den...

Ich komponiere nicht, ich werde komponiert

Es geht ihm durchaus um Schönheit, Wahrheit, musikalische Logik, nicht jedoch um Konsens und Konsum. Lange haftete Helmut Lachenmann das Etikett des Zerstörers, Verweigerers, des «Geräuschkomponisten» an. Noch bei der Uraufführung seines «Mädchens mit den Schwefelhölzern» 1997 in Hamburg polemisierte der «Spiegel» unverhohlen. Inzwischen wurde das Stück in ganz...