Frische Ideen für neue Konzepte

„Architektur und Raum für die Aufführungskünste“

Im Rahmen eines interdisziplinären Forschungsprojekts wurden mehrere Theaterstudien von Architekturfakultäten hinsichtlich ihrer Impulse zum Thema „Architektur und Raum für die Aufführungskünste“ untersucht, die wir in einem zweiteiligen Artikel vorstellen. Der erste Teil widmet sich den Studienentwürfen für die Städtischen Bühnen in Frankfurt am Main und ihrer Einbindung in die allgemeinen Debatten. 

Für Studienarbeiten besteht ein offener Denkraum, um neue Konzeptionen für Theaterarchitektur zu entwickeln.

So werden an Hochschulen und Akademien architektonische Ideen generiert, die sich als Basis für den öffentlichen Diskurs nutzen lassen. Während in den 1960er-Jahren auf diesem Weg experimentelle Lösungen gesucht wurden, orientieren sich die Ideenmodelle zeitgenössischer Studienprojekte zumeist an konkreten Orten, definierten Typologien und einer möglichen Realisierbarkeit. Unter welchen Rahmenbedingungen entstehen diese Projekte und welche Relevanz haben sie im öffentlichen Diskurs? 

Diskussionen zur Zukunft von Spielstätten 

In den vergangenen Jahren intensivieren sich Diskussionen um Theaterbauten angesichts der rapide ansteigenden Modernisierungs- oder Neubaubedarfe in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 1 2020
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 86
von Annette Menting und Nadja Chawaf