„Erst hatten wir die Pflicht, jetzt kommt die Kür“

Interview mit Oliver Reese

Seit der Spielzeit 2017/2018 ist Oliver Reese Intendant am Berliner Ensemble. Zur Voraussetzung für seine Arbeit machte er bauliche Verbesserungen am Haus. Im Gespräch – kurz vor einer Tournee nach Kuba und China – erläutert er seine Gründe und die weiteren Pläne. 

BTR: Herr Reese, in der Öffentlichkeit haben Sie sich sehr engagiert bei der Eröffnung des Neuen Hauses gezeigt. Welche Bedeutung hat das Projekt für Sie?
Oliver Reese: Es ist ein Herzenskind, und entsprechend habe ich dafür gekämpft.

Wenn heute ein Theater gebaut werden soll, muss man ja etwas bewegen, denn in dieser Zeit werden Häuser eher geschlossen statt neu gebaut. Als man mich 2015 fragte, ob ich Intendant des Berliner Ensembles werden möchte, habe ich nach kurzer Recherche deutlich gesagt, dass dem Theater zwei entscheidende bauliche Dinge fehlen: eine Probebühne und eine angemessene zweite bzw. dritte Spielstätte, und diese mit allen dafür notwendigen modernen Errungenschaften wie bühnentechnische Einrichtungen, Barrierefreiheit, Energieeffizienz etc. Ohne dies geht es nicht, das wäre weit hinter den Anforderungen an ein normales Stadttheater. Dabei ist das Berliner Ensemble eines der berühmtesten Theater der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 1 2020
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 84
von Karin Winkelsesser

Weitere Beiträge
Frische Ideen für neue Konzepte

Im Rahmen eines interdisziplinären Forschungsprojekts wurden mehrere Theaterstudien von Architekturfakultäten hinsichtlich ihrer Impulse zum Thema „Architektur und Raum für die Aufführungskünste“ untersucht, die wir in einem zweiteiligen Artikel vorstellen. Der erste Teil widmet sich den Studienentwürfen für die Städtischen Bühnen in Frankfurt am Main und ihrer...

Die Zukunft des Theatertons

Das Markgrafentheater in Erlangen verfügt nach einem sechswöchigen Umbau in der Spielzeitpause seit September 2019 über ein Beschallungssystem, bei dem sich die klassische Anlage und das neue 3D-Audiosystem parallel nutzen lassen. Als eines der ersten Stadttheater in Deutschland kann es nun echten 3D-Sound bieten. Geplant ist, die Anlage zukünftig noch mit einem...

Raumklangenergie

Das Tonstudio 101 der UdK Berlin ist an den hochschuleigenen Konzertsaal angeschlossen und Teil der Infrastruktur des Studiengangs „Tonmeister“. Hier entstehen u. a. die Aufnahmen der Konzerte des universitären Sinfonieorchesters als Teil des Unterrichts. Aber das Studio ist auch ein großes 3D-Ton-Experimentierfeld, ausgestattet mit einem komplexen...