Wissen macht Ah

Das private Samurai Museum in Berlin möchte mit rund 1000 Exponaten – darunter ein originales No-Theater – für die japanische Kultur und Geschichte begeistern. Seit Mai lädt es mit einem außergewöhnlichen Multimedia-Konzept dazu ein, die ferne Epoche und fremde Traditionen nicht nur zu entdecken, sondern auch zu erleben

Wir verstehen uns als ein offenes Haus für alle Generationen und für jede Herkunft, wo spielerisch Wissen und Verständigung gefördert werden. Denn Neugierde, Erkenntnis und Offenheit sind nicht nur die Basis für die Sammlung des Hauses, sondern ebenso der Schlüssel für ein gemeinschaftliches Miteinander von Menschen und Kulturen“, erklärte Peter Janssen, Gründer des Samurai Museums Berlin, zu dessen Eröffnung im Mai 2022. Mehr als 1000 Jahre lang prägten die Samurai die Kunst und Lebensweise Japans.

Zu dieser Welt gehörten nicht nur Rüstungen und Waffen, sondern auch Kunst und Kultur.

Auf 1500 m2 und zwei Etagen vermitteln über 1000 Objekte multimedial inszeniert in einer Dauerausstellung die Kunstfertigkeit und das Spektrum der japanischen Handwerkskunst. Von Rüstungen über Schwertschmuck, Holzschnittdrucke und Keramiken bis hin zu einem Nō-Theater geben die Exponate Einblicke in die Kultur und Traditionen der legendären Kriegerkaste Japans. Für Konzeption, Didaktik, Inszenierung, Storytelling und Realisierung holte Janssen Ars Electronica Solutions (AES) aus Linz/Österreich an Bord. Bei Projektleiterin Ina Badics von AES liefen alle Fäden hinsichtlich Technik, Design und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 4 2022
Rubrik: Ausstellungen und Tagungen, Seite 22
von Michael Mondria und Julia Röseler

Weitere Beiträge
Das antike Rom in Celle

Wer das Sommertheater des Celler Schlosstheaters im Juni oder Juli besucht hat, den umgab nicht nur die Atmosphäre des barocken Schlosses, der nahm auch einen kräftigen Zug Antike in sich auf. Denn für die sommerliche Inszenierung umschlossen die Wände des barocken Schlosshofs einen römischen Tempel, dem Verfall nahe. Vorgelagert befand sich ein kleiner Platz mit...

Blick zurück – und nach vorn

Den Anfang der Geschichte der „Bühnentechnischen Rundschau“ setzte der Verband Deutscher Bühneningenieure, der im Juni 1907 in Wiesbaden gegründet wurde. Vorsitzender war Hofrat Schlick, der Verband zählte 41 Mitglieder. Die Herausgabe einer Fachzeitschrift wurde als ebenso notwendig erkannt. Im Folgenden blieben die Geschichte von Verband und Fachzeitschrift eng...

Nachgefragt

Liebe Almut, wie sind Sie eigentlich zum Theater gekommen? 
Als Kind war ich im Kinderchor an der Oper Frankfurt, und das ist mir sehr positiv in Erinnerung geblieben. Wir wurden als Kinder genauso professionell und respektvoll behandelt wie die Erwachsenen. In diesem Moment waren wir auf Augenhöhe, das war besonders. Da ich mich nicht zwischen Kultur und Technik...