Polarlichter am Stadthimmel

„Borealis“ von Dan Acher verschafft den (Stadt-)Menschen ein Erlebnis, das Poesie in den Alltag bringt und unser Verhältnis zur Natur hinterfragt. Die Laserinstallation ist eine Artverwandte des Mapping, doch in Wahrheit eher dessen Umkehrung

Dan Acher (französische Aussprache: Aschär) ist ein Artivist. Einer also, dessen künstlerisches Schaffen stets einer politisch-gesellschaftlichen Fragestellung entspringt. Diesen Anspruch teilt er mit einer ganzen Reihe bekannter engagierter Persönlichkeiten in der Kunst, u. a. Banksy, Olafur Eliasson oder Tomás Saraceno. Achers Heimat ist Genf. Er mag die Stadt, aber sie ist, wie alle urbanen Orte, heute von vielen impliziten Regeln und Zwängen geprägt, die Poesie und Kommunikation be- oder sogar verhindern.

Der Urbanismus unserer Zeit, etwa ab der 1980er-Jahre – laut Acher aber bereits seit über einem Jahrhundert – ist funktionell orientiert und verweigert der Bevölkerung Räume zum Verweilen oder für gemeinsame Erlebnisse. Letztere stellt er deshalb in den Mittelpunkt seiner Projekte. „Ich arbeite an der Idee einer Stadt, in der ich gerne leben würde“, sagt er. Sein Produktionsbüro heißt dementsprechend: Happy City Lab. Da laufen die Fäden seiner Initiativen zusammen. Und die sind äußerst verschiedenartig. „Bei mir gibt es High-Tech und Low-Tech“, sagt er.

In der interaktiven Installation „Secrets“ – zum ersten Mal im Februar 2022 in Rennes gezeigt – bietet er den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 4 2022
Rubrik: Produktionen, Seite 36
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Mutige Grenzüberschreitungen

Die Regisseurin Pınar Karabulut provozierte im Jahr 2016 auf dem Radikal jung Festival so: „Das deutsche Theatersystem ist weiß, männlich, heterosexuell. Das ist schon ziemlich langweilig.“ Doch gerade dieses unterscheidet sich bewusst vom Mainstream, wendet sich explizit an ein junges Publikum und eröffnet jungen Akteuren Chancen, sich zu artikulieren. Neben...

Wissen macht Ah

Wir verstehen uns als ein offenes Haus für alle Generationen und für jede Herkunft, wo spielerisch Wissen und Verständigung gefördert werden. Denn Neugierde, Erkenntnis und Offenheit sind nicht nur die Basis für die Sammlung des Hauses, sondern ebenso der Schlüssel für ein gemeinschaftliches Miteinander von Menschen und Kulturen“, erklärte Peter Janssen, Gründer...

Mit Ideen und Können erstaunen

Nele Aufuhrt, Produktionsingenieurin, Niedersächsisches Staatstheater Hannover:
Ich lese die BTR seit etwa 2011, denn während meines Studiums wurde ich DTHG-Mitglied. Mir gefällt es, abseits von Messen, Tagungen oder persönlichen Kontakten einen Einblick in aktuelle Projekte und Neuigkeiten aus unserer Branche zu bekommen. Es gibt Dinge, die mich persönlich mehr...