„Verweile doch“

Das berühmte Faust-Zitat war der Titel der Eröffnungsveranstaltung der Staatsoper Unter den Linden. Ja, verweilen wollten alle gern, vor allem die für den Bau Verantwortlichen. Endlich wird eine der großen Berliner Baustellen geschlossen, nachdem das Haus sieben lange Jahre und mit fast verdoppelten Kosten saniert wurde. In einer „Präludium“ genannten Eröffnungswoche konnte das Publikum schon mal einen ersten Eindruck gewinnen. Aber das Haus wurde für Endarbeiten noch einmal geschlossen, am 7. Dezember beginnt der Spielbetrieb.

Verweilen lohnte sich derweil in dieser Festivalsaison wieder an illustren Schauplätzen. Wir berichten über Interessantes auf und hinter der Bühne. So zeigten die Bregenzer Festspiele eine „Carmen“-Produktion, die auf der Seebühne in ein spektakuläres Bühnenbild aus gigantischen Kartenhänden eingebettet war. Bei den Bayreuther Festspielen sorgte in der provokanten Inszenierung von „Die Meistersinger von Nürnberg“ von Barrie Kosky der gigantische, plötzlich hochschnellende Kopf eines Karikatur-Juden für Furore. Die Nibelungen-Festspiele in Worms machten mit einer originellen Adaptation des Siegfried-Stoffes in einer effektvollen und großformatigen Inszenierung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2017
Rubrik: Auftakt, Seite 1
von Redaktion

Vergriffen
Weitere Beiträge
Going under (stage) ground

The Greek director and stage designer Dimitris Papaioannou gained international renown with his production of the opening and closing ceremonies for the 2004 Olympic Games in Athens. Since then, he has become a firm fixture on the international theatre scene. With his fragmentary worlds of bodies and materials, he creates compelling images that really get under the...

In den Händen des Schicksals

Zum 72. Mal fanden die Festspiele in diesem Jahr statt, dabei war auch die Seebühne wieder ein Publikumsmagnet. „Carmen“ von Georges Bizet, bei ihrer Uraufführung 1875 in Paris noch umstritten, gehört mit ihren eingängigen Melodien längst zu den Opernklassikern. Jeden Abend kamen nahezu 7000 Festivalgäste zum Festspielhaus und begeisterten sich neben Musik und...

„Seid umschlungen“ von Klang und Raum

Alle drei Jahre wechselt die Intendanz der Ruhrtriennale – die von Johan Simons trägt ihre ganz eigene Handschrift: Die Einbeziehung neuer Spielorte, ein Festivalzentrum an der Jahrhunderthalle und möglichst pure Räume waren drei Schwerpunkte des Niederländers. Der Chefdramaturg Jan Vandenhouwe und der stellvertretende Technische Direktor Benjamin zur Heide haben...