„Technik nutzen und Kunst machen – wunderbar!“

Was macht den Beruf Beleuchter/-in und Lichtdesigner/-in am Theater aus, welche Motivation führt zu der Berufswahl und wie sind die Erfahrungen damit? Am Niedersächsischen Staatstheater Hannover geben Susanne Reinhardt, seit 2003 Beleuchtungschefin an der Oper, und ihre Kollegin Elana Siberski Auskunft. Die eine ist gelernte Elektrikerin, die andere hat Lichtgestaltung studiert. Beide verbindet die Begeisterung für ihren Beruf.

Der Besuch findet Anfang März statt, der Betrieb läuft noch ungeahnt der dann bald folgenden Schließung. Susanne Reinhardt führt durch ihr Reich, vom Büro über die Beleuchtungskabine bis zur Reparaturwerkstatt und dem Scheinwerferlager. Hier wird möglichst nichts entsorgt. Sie ist stolz auf die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die nicht nur die Wartung und Reparaturen, sondern auch Neuentwicklungen selbst übernehmen.

Natürlich habe man Wünsche, aber mit einer mittelfristigen finanziellen Planung und Eigenleistung bei Umbauten konnten sie bisher gut wirtschaften und vieles realisieren. Der Fokus der vergangenen Jahre lag bei der Integration der Videotechnik in die bestehenden Systeme. Auf der Bühne treffen wir ihre Kollegin Elana Siberski. Sie nutzt die Aufbauzeit der Abendvorstellung, um ihre Arbeit für die neue Premiere, „Greek Passion“, voranzubringen. Bei dieser Produktion arbeiten die beiden zusammen, Siberski an der technischen Realisation der Videos, Reinhardt gestaltet das Licht. Die Aufgabenverteilung der beiden variiert allerdings von Produktion zu Produktion.

BTR: Wir haben in Hannover den Glücksfall, dass ich mit zwei Frauen sprechen kann, die mit unterschiedlichen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2020
Rubrik: Thema: Berufsbilder & Porträts, Seite 58
von Karin Winkelsesser

Weitere Beiträge
Sie geben den Takt an

Es ist Freitagabend und ich treffe Ulrike Schaper um 19 Uhr an der Pforte des Schauspielhauses in Bochum. Ihr erster Gang bei Dienstantritt führt sie ohnehin zur Pforte. Dort holt sie das Inspizientenbuch aus ihrem Fach und nimmt das Abendspielbuch für die Vorstellung im großen Haus entgegen. Auf dem Weg zum Inspizientenplatz findet sie immer wieder Zeit für einen...

Meister für Veranstaltungstechnik – ein Mangelberuf?

In fast jedem Handwerksbetrieb ziert der Meisterbrief in einem ansprechenden Bilderrahmen eine Wand. Dabei möchte der Inhaber anschaulich auf seine erworbene Qualifikation hinweisen. IHK-geprüfte „Meister für Veranstaltungstechnik“ hingegen gehen verhalten mit ihrer erworbenen Kompetenz um. Offensichtlich haben sie es sich angewöhnt, unauffällig der Kunst und den...

“My language is drawings and models”

Mr Pluss, you were born in 1971 in Geneva, gained a high school leaving certificate in art and went straight on to open a gallery. How did you get from there to stage design?
Etienne Pluss: I opened the art gallery with a girlfriend. We had free access to a location in the city centre, a basement. In this gallery there was a long room where you could work on...