Hier muss man groß denken

Im Malsaal des Potsdamer Hans Otto Theaters erhalten die Bühnenbilder ihre Optik. Jacqueline Teschner leitet die Abteilung der Theatermalerei seit vier Jahren und verbindet vielfältiges Kunsthandwerk mit psychologischem Geschick.

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Elf mal fünf Meter groß ist die Leinwand, auf die Norbert Wagner die Figuren aus dem wilden Berlin der 1920er-Jahre malt. Es handelt sich um eine Umsetzung von grafischen Skizzen des Künstlers der Neuen Sachlichkeit, George Grosz, zu einer theaterspezifischen Malerei. Ausgebreitet liegt der Prospekt auf dem Boden eines ehemaligen Autohauses, ungefähr zehn Minuten Fußweg vom Theater entfernt. Da sich im hauseigenen Malsaal häufig die Arbeit stapelt, wurde der Raum zusätzlich angemietet.

Das Hans Otto Theater, seine drei Spielstätten und die Probebühnen befinden sich auf dem Kunst- und Kulturareal Schiffbauergasse, am Tiefen See in Potsdam – alles ist fußläufig zu erreichen. Requisiten, Kostüme oder eben auch Farben und Pinsel werden häufig mit dem Lastenrad transportiert.

Kunst und Handwerk müssen sitzen

Neben der Bühne ist der Malsaal der größte Raum des Theaters. Lichtdurchflutet und voller Farbspritzer wird er von den drei Theatermaler:innen Silke Helmus (52), Jacqueline Teschner (36) und Norbert Wagner (65) belebt. Helmus ist gelernte Malerin und Lackiererin und kam über einen Quereinstieg am Deutschen Theater Göttingen 2001 zur Theatermalerei. Wagner ist nach langjähriger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2020
Rubrik: Thema: Berufsbilder & Porträts, Seite 40
von Eléna Iris Fichtner

Weitere Beiträge
Sie geben den Takt an

Es ist Freitagabend und ich treffe Ulrike Schaper um 19 Uhr an der Pforte des Schauspielhauses in Bochum. Ihr erster Gang bei Dienstantritt führt sie ohnehin zur Pforte. Dort holt sie das Inspizientenbuch aus ihrem Fach und nimmt das Abendspielbuch für die Vorstellung im großen Haus entgegen. Auf dem Weg zum Inspizientenplatz findet sie immer wieder Zeit für einen...

Einem Lächeln auf den Grund gehen

Eine fest angestellte Theaterplastikerin, das gibt es inzwischen nicht mehr an jedem staatlich subventionierten Haus in Deutschland. Sabine Dahme (59) arbeitet in einem großen, lichtdurchfluteten Atelier mit Seeblick. Die Wände sind behangen mit großen Tierköpfen und Puppen, in den Regalen lagern übergroße Hände, Köpfe aus denen man die Augen und die Zunge...

„Ich liebe es, Sachen zu bauen“

Veronika Bente arbeitet seit sechs Jahren als fest angestellte Maskenbildnerin für die Künstler Knut Vanmarcke und Dirk Vossberg-Vanmarcke, die mit dem Ensemble „Familie Malente“ als Tourneetheater bekannt wurden und seit zwei Jahren in Bonn eine eigene Spielstätte haben. Malentes Theater Palast ist ein historisches Spiegelzelt, das Raum für rund 200 Zuschauer...