Meisterhaftes Management

Facility-Management ist viel mehr als die spöttische Umschreibung für einen Job als Hausmeister/-in. Damit moderne Betriebs-, Kommunikations- und Veranstaltungstechnik auch in einem Konzerthaus zuverlässig funktionieren, ist deren fachgerechte Einrichtung und Betreuung nötig, so wie im 2017 eröffneten Berliner Pierre Boulez Saal. Was Silke Aschendorf dafür an Erfahrungen mitgebracht hat, wie ihre Aufgaben und ihr Arbeitsalltag aussehen, erzählt sie bei einem Vor-Ort-Termin.

Der Pierre Boulez Saal von Frank Gehry ist architektonisch einer der spektakulärsten Konzertsäle der Welt: Mit seinen elliptischen Rangeinbauten – zwei Holzringen, die zu schweben scheinen wie zwei (leicht zueinander versetzte) Umlaufbahnen –, auf denen die Zuschauer um den Planeten der Bühne herum im Kreis sitzen. Und die flexible Bestuhlung unten auf der Bühne ermöglicht, dass das Publikum den Künstlern fast zum Greifen nahe kommt. 682 Plätze bietet der Saal, der sich sowohl für intime Kammermusik-Konzerte eignet als auch ein mittelgroßes Orchester fassen kann.

Der Eingang von der Straße ist dafür umso diskreter – was zur Geschichte des Gebäudes passt, in dem neben dem Pierre Boulez Saal die Barenboim-Said Akademie ihren Sitz hat: Es beherbergte nämlich ursprünglich das Kulissenlager der Staatsoper Unter den Linden, hinter der es in Berlin-Mitte liegt. Der Künstlerische Leiter und Generalmusikdirektor der Staatsoper, Daniel Barenboim, gründete 1999 mit dem (2003 verstorbenen) Literaturkritiker Edward Said zusammen das mittlerweile weltberühmte West-Eastern Divan Orchestra. In der Akademie, in der Stipendiaten aus den Ländern des Nahen Ostens Musik studieren, wird der Nachwuchs ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2020
Rubrik: Thema: Berufsbilder & Porträts, Seite 72
von Sophie Diesselhorst

Weitere Beiträge
Einem Lächeln auf den Grund gehen

Eine fest angestellte Theaterplastikerin, das gibt es inzwischen nicht mehr an jedem staatlich subventionierten Haus in Deutschland. Sabine Dahme (59) arbeitet in einem großen, lichtdurchfluteten Atelier mit Seeblick. Die Wände sind behangen mit großen Tierköpfen und Puppen, in den Regalen lagern übergroße Hände, Köpfe aus denen man die Augen und die Zunge...

Sie geben den Takt an

Es ist Freitagabend und ich treffe Ulrike Schaper um 19 Uhr an der Pforte des Schauspielhauses in Bochum. Ihr erster Gang bei Dienstantritt führt sie ohnehin zur Pforte. Dort holt sie das Inspizientenbuch aus ihrem Fach und nimmt das Abendspielbuch für die Vorstellung im großen Haus entgegen. Auf dem Weg zum Inspizientenplatz findet sie immer wieder Zeit für einen...

„Das Administrative hat doch sehr Gewicht“

Eigentlich war das Interview in Senf­ten­berg vor Ort geplant gewesen – im März 2020. Aufgrund bekannter Ereignisse wurde daraus nun ein Telefongespräch mit Axel Tonn. Sein Beruf ist per se kein Ausbildungsberuf, auch gibt es keinen expliziten Studiengang dafür. Doch meist gilt heutzutage das Studium für Theater- und Veranstaltungstechnik an der Beuth Hochschule in...